Veröffentlicht am 11.01.2023 10:02

Kellerplatz rückt am Rosenmontag in den Mittelpunkt

Vorstellung neues Rosenmontagskonzept: (v.l.) Sonja Kriwet, Bürgermeister Hubertus Grimm, Martina Bönning, Präsident Friedhelm Dierkes, Linda Block, Charlotte Haake, Bürgermeister Werner Tyrasa und Christiane Welling. (Foto: Peter Vössing)
Vorstellung neues Rosenmontagskonzept: (v.l.) Sonja Kriwet, Bürgermeister Hubertus Grimm, Martina Bönning, Präsident Friedhelm Dierkes, Linda Block, Charlotte Haake, Bürgermeister Werner Tyrasa und Christiane Welling. (Foto: Peter Vössing)
Vorstellung neues Rosenmontagskonzept: (v.l.) Sonja Kriwet, Bürgermeister Hubertus Grimm, Martina Bönning, Präsident Friedhelm Dierkes, Linda Block, Charlotte Haake, Bürgermeister Werner Tyrasa und Christiane Welling. (Foto: Peter Vössing)

Nach langer Karnevalsabstinenz möchte der CarnevalsVerein WeserBrücke (CVWB) in diesem Jahr wieder durchstarten und verspricht eine heiße Sessionsendphase in Beverungen und Lauenförde. Das Motto „Aus der Urzeit bis ins All - zusammen feiern wir Carneval” hat man aus der Session des Vorjahres (die wegen Corona ausfiel) übernommen.

Nach geglücktem Start im November geht es bereits am 29. Januar mit dem ökumenischen „Carnevalsgottesdienst” in der Beverunger Pfarrkirche St. Johannes Baptist los. Am Wochenende darauf steht am 4. Februar die große Prunksitzung im Saal Weser der Beverunger Stadthalle an. Die Kinder feiern ihre „Carnevalsparty” am 12. Februar. Dabei soll auch die Kinderprinzessin mit Bonbons aufgewogen werden. Weiter geht es am 16. Februar mit dem „Weibercarneval”. Zunächst wird das Beverunger Rathaus von den jecken Damen gestürmt. Am Abend steht dann die traditionelle Party in der Stadthalle auf dem Programm. Der Karnevalsumzug der Kinder soll am Samstag, dem 18. Februar, stattfinden. Danach wird am Abend der große Kostümball in der Stadthalle gefeiert.

Für Rosenmontag hat der CVWB ein neues Konzept entwickelt, bei dem der Kellerplatz vor dem Beverunger Rathaus in den Mittelpunkt rückt. Zusammen mit den Bürgermeistern Werner Tyrasa (Lauenförde) und Hubertus Grimm (Beverungen) wurde dieses jetzt vom CVWB-Präsidenten Friedhelm Dierkes und seinem Stellvertreter Daniel Zarnitz vorgestellt.

Mit Unterstützung der Sparkasse erfolgt auf der Showbühne vor dem Rathaus das Aufwiegen der Prinzessin. Danach werden sich die Karnevalisten unter Führung der Blau Weißen Garde für die Erstürmung des Beverungen Rathaus (Cord Holstein Haus) neu formieren und Aufstellung nehmen. Nachdem dem Rathaussturm geht es mit einem bunten Treiben auf dem Kellerplatz weiter bis der Rosenmontagsumzug vorbei ist. Dort soll es einen bunten Jahrmarkt geben. Allen Gästen wird ein vielfältiges Angebot aus Getränken, Speisen, einem Kinderkarussell und diversen Aktionen bis zum Ende des Umzugs präsentiert.

Am Nachmittag startet dann wie gewohnt der Umzug in Lauenförde. Auf der Langen Straße in Beverungen wird der Umzug an der Volksbank in die Weserstraße einbiegen und am Kellerplatz erneut die Bühne passieren. Für musikalische Unterhaltung sorgen dort DJ Toto und DJ Alex B. Sobald die letzten Teilnehmer des Umzuges am Kellerplatz vorbeigezogen sind, wird die musikalische Begleitung in die Stadthalle verlegt. Danach wird in der Stadthalle Beverungen und im Lauenförder Bürgerzentrum (Hasenstraße) weitergefeiert.

Auch über den „Rauswurf” aus dem Bund Westfälischer Karneval (BWK), nach der Teilnahme am Karnevalszug in Paderborn außerhalb der Karnevalssession, hat sich der CVWB geäußert. „Wir haben gegen den Ausschluss Widerspruch eingelegt. Dieser ist dort eingegangen und bestätigt worden. Im März wird es einen Anhörungstermin durch den Ehrenrat des BWK geben”, erklärte CVWB-Präsident Friedhelm Dierkes.

north