Veröffentlicht am 19.12.2022 09:56, aktualisiert am 19.12.2022 13:12

Lichterfahrt der Weihnachtstrecker

Festlich geschmückte Traktoren. (Foto: Marc Otto)
Festlich geschmückte Traktoren. (Foto: Marc Otto)
Festlich geschmückte Traktoren. (Foto: Marc Otto)

Da kommen die Weihnachtstrecker: Die Lichterfahrt zog durch eine bunte Lichterkette verschiedener Ortschaften. Hier erreichen sie das Höhendorf Haarbrück.

Lichterfahrt vor Weihnachten

Die Lichterfahrt zog durch verschiedener Ortschaften. (Foto: Marc Otto)
Die Lichterfahrt zog durch verschiedener Ortschaften. (Foto: Marc Otto)
Die Lichterfahrt zog durch verschiedener Ortschaften. (Foto: Marc Otto)

Ein bunt leuchtender Trecker-Korso bewegte sich durch Nordhessen und streifte auch Ostwestfalen. Schon zum dritten Mal hatten junge Landwirte ihre landwirtschaftlichen Fahrzeuge weihnachtlich herausgeputzt und mit bunten Lichterketten geschmückt. An zwei Tagen fuhren die Schlepper auf zwei unterschiedlichen Routen über Landstraßen und Feldwege und machten mit lauter Weihnachtsmusik Stimmung in den Ortschaften auf der Strecke. Die Idee zu dieser Lichterfahrt vor Weihnachten, die den Menschen Freude und Kinderaugen zum leuchten bringen soll, wurde im Corona-Lockdown geboren. Die jungen Landwirte und Landwirtinnen in Nordhessen ließen sich dazu von Vorbildern aus Kassel inspirieren. Anlass der ersten Lichterfahrt in Hofgeismar war ein Corona-Ausbruch in den Behinderten Wohnstätten. Die jungen Landwirte und Landwirtinnen wollten den Bewohnern in Quarantäne eine Freude machen. Hanna Fiege war damals schon Organisatorin und hat auch die Fahrt 2022 gemeinsam mit Dominik Bönning auf die Beine gestellt. Freunde und Berufskollegen wurden informiert und so zogen 16 Trecker am Freitag und Samstag durch das Land. Die erste Fahrt ging durch Hofgeismar, Carlsdorf und Hombressen. „Es ist so schön zu sehen, wie sich die Bevölkerung freut”, erzählte Hanna Fiege nach der letzten Fahrt durch Trendelburg, Deisel, Haarbrück, Langenthal und Bad Karlshafen. Hanna Fiege hatte sich besonders viel Mühe mit dem Schmücken ihres Fahrzeuges mit Anhänger gegeben und auch ein Rentier aus Sperrholz mit einem lebenden Weihnachtsmann auf der Ladefläche. „Ich habe fast zwei Wochen für die Vorbereitungen gebraucht”, erzählte sie.
Eric Hartmann aus Herstelle war auch aktiv dabei und hat drei Tage aufgewendet um seine Lichterketten und anderen Schmuck am vorher gewaschenen Fahrzeug anzubringen. Die Lichterketten hat er an zwei Autobatterien mit einem Spannungswandler und Steckdosenleisten angeschlossen. Andere Treckerfahrer nutzten auch Lichterketten mit Batterien, um Kabine und Räder zum Leuchten zu bringen. Der Fantasie waren kaum Grenzen gesetzt. Ein Engel und mehrere Weihnachtsbäume waren auch auf den Fahrzeugen zu sehen. Die engagierten jungen Leute verbanden ihre Lichterfahrt vor Weihnachten mit einem Spendenaufruf für die Bewohnern der Baunataler Werkstätten. Wer die Aktion noch unterstützen möchte, kann folgende Bankverbindung nutzen: Baunataler Diakonie Kassel e.V., Verwendungszweck „Hofgeismarer Wohnstätten”, DE59 5206 0410 0000 8060 80

Lichterfahrt der Landwirte bringt Vorfreude auf Weihnachten und ruft zum Spenden für Baunataler Werkstätten auf

Da kommen die Weihnachtstrecker: Die Lichterfahrt zog durch eine bunte Lichterkette verschiedener Ortschaften. (Foto: Marc Otto)
Da kommen die Weihnachtstrecker: Die Lichterfahrt zog durch eine bunte Lichterkette verschiedener Ortschaften. (Foto: Marc Otto)
Da kommen die Weihnachtstrecker: Die Lichterfahrt zog durch eine bunte Lichterkette verschiedener Ortschaften. (Foto: Marc Otto)

Ein bunt leuchtender Trecker-Korso bewegte sich durch Nordhessen und streifte auch Ostwestfalen. Schon zum dritten Mal hatten junge Landwirte ihre landwirtschaftlichen Fahrzeuge weihnachtlich herausgeputzt und mit bunten Lichterketten geschmückt. An zwei Tagen fuhren die Schlepper auf zwei unterschiedlichen Routen über Landstraßen und Feldwege und machten mit lauter Weihnachtsmusik Stimmung in den Ortschaften auf der Strecke.

Freude im Lockdown

Die Idee zu dieser Lichterfahrt vor Weihnachten, die den Menschen Freude und Kinderaugen zum leuchten bringen soll, wurde im Corona-Lockdown geboren. Die jungen Landwirte und Landwirtinnen in Nordhessen ließen sich dazu von Vorbildern aus Kassel inspirieren. Anlass der ersten Lichterfahrt in Hofgeismar war ein Corona-Ausbruch in den Behinderten Wohnstätten. Die jungen Landwirte und Landwirtinnen wollten den Bewohnern in Quarantäne eine Freude machen. Hanna Fiege war damals schon Organisatorin und hat auch die Fahrt 2022 gemeinsam mit Dominik Bönning auf die Beine gestellt. Freunde und Berufskollegen wurden informiert und so zogen 16 Trecker am Freitag und Samstag durch das Land.

Die Routen

Die erste Fahrt ging durch Hofgeismar, Carlsdorf und Hombressen. „Es ist so schön zu sehen, wie sich die Bevölkerung freut”, erzählte Hanna Fiege nach der letzten Fahrt durch Trendelburg, Deisel, Haarbrück, Langenthal und Bad Karlshafen. Hanna hatte sich besonders viel Mühe mit dem Schmücken ihres Fahrzeuges mit Anhänger gegeben und auch einen Rentier aus Sperrholz mit einem lebenden Weihnachtsmann auf der Ladefläche. „Ich habe fast zwei Wochen für die Vorbereitungen gebraucht”, erzählte sie.
Eric Hartmann aus Herstelle war auch aktiv dabei und hat drei Tage aufgewendet um seine Lichterketten und anderen Schmuck am vorher gewaschenen Fahrzeug anzubringen. Die Lichterketten hat er an zwei Autobatterien mit einem Spannungswandler und Steckdosenleisten angeschlossen. Andere Treckerfahrer nutzten auch Lichterketten mit Batterien um Kabine und Räder zum Leuchten zu bringen. Der Fantasie waren kaum Grenzen gesetzt. Ein Engel und mehrere Weihnachtsbäume waren auch auf den Fahrzeugen zu sehen.

Spendenaufruf zur Lichterfahrt

Die engagierten jungen Leute verbanden ihre Lichterfahrt vor Weihnachten mit einem Spendenaufruf für die Bewohnern der Baunataler Werkstätten. Wer die Aktion noch unterstützen möchte, kann folgende Bankverbindung nutzen. Baunataler Diakonie Kassel e.V., Verwendungszweck „Hofgeismarer Wohnstätten” DE59 5206 0410 0000 8060 80

north