Veröffentlicht am 22.01.2018 09:15, aktualisiert am 22.01.2018 10:15

Erstmals Frauen in der Truppe

Geehrte und Beförderte: (v.l.) stv. Leiter der Feuerwehr Sebastian Ewen, stv. Löschgruppenführer Benedikt Knipping, Jannis Göke, David Knauer, Tobias Brähler, Ulrich Kieneke, Lukas Giefers, Zugführer Sebastian Hundt, Mark Rode, Tobias Schrick, Fabian Meier, Lukas Rolff, Julia Wilms, Christoph Duske, Michael Schrick, Karl-Heinz Duske, Sarah Uhlmann, Ulrich Knipping und Löschgruppenführer Karl-Josef Rode. Foto: Ansgar Hundt, Feuerwehr Beverungen (Foto: Foto: Ansgar Hundt, Feuerwehr Beverungen)
Geehrte und Beförderte: (v.l.) stv. Leiter der Feuerwehr Sebastian Ewen, stv. Löschgruppenführer Benedikt Knipping, Jannis Göke, David Knauer, Tobias Brähler, Ulrich Kieneke, Lukas Giefers, Zugführer Sebastian Hundt, Mark Rode, Tobias Schrick, Fabian Meier, Lukas Rolff, Julia Wilms, Christoph Duske, Michael Schrick, Karl-Heinz Duske, Sarah Uhlmann, Ulrich Knipping und Löschgruppenführer Karl-Josef Rode. Foto: Ansgar Hundt, Feuerwehr Beverungen (Foto: Foto: Ansgar Hundt, Feuerwehr Beverungen)
Geehrte und Beförderte: (v.l.) stv. Leiter der Feuerwehr Sebastian Ewen, stv. Löschgruppenführer Benedikt Knipping, Jannis Göke, David Knauer, Tobias Brähler, Ulrich Kieneke, Lukas Giefers, Zugführer Sebastian Hundt, Mark Rode, Tobias Schrick, Fabian Meier, Lukas Rolff, Julia Wilms, Christoph Duske, Michael Schrick, Karl-Heinz Duske, Sarah Uhlmann, Ulrich Knipping und Löschgruppenführer Karl-Josef Rode. Foto: Ansgar Hundt, Feuerwehr Beverungen (Foto: Foto: Ansgar Hundt, Feuerwehr Beverungen)

Bei ihrer Jahresdienstbesprechung der Löschgruppe Amelunxen der Freiwilligen Feuerwehr Beverungen haben die Feuerwehrleute mit ihrem Löschgruppenführer Karl-Josef Rode nicht nur Rückschau gehalten, sondern auch die Weichen für das Jubiläum im nächsten Jahr gestellt. Ein Tagespunkt lautete dieses Jahr schon „Fest 2019”, einstimmig sprach sich die Versammlung dafür aus, zum Jubiläum auch ein traditionelles Zeltfest zu feiern. Um den Worten auch gleich Taten folgen zu lassen wurde gleich ein Festausschuss gewählt. So unterstützen Christoph Duske, Fabian Meier und Mark Rode den Löschgruppenführer Karl-Josef Rode mit seinen Stellvertretern Jan Nolte und Benedikt Knipping bei den weiteren Planungen.Einen weiteren großen Teil des Abends nahmen die Ehrungen und Beförderungen ein. Beverungens stellvertretender Wehrführer Stadtbrandinspektor Sebastian Ewen konnte in seiner Heimatlöschgruppe einen ganzen Schwung aussprechen.Der jährliche Leistungsnachweis schlug sich darin nieder, dass David Knauer, Johannes Schlüter und Michael Schrick das Leistungsabzeichen des Verbandes der Feuerwehr NRW in Silber und Tobias Brähler und Tobias Schrick das entsprechende Leistungsabzeichen in Gold erhielten.Aus dem aktiven Feuerwehrdienst verabschiedet wurde die gute Seele des Gerätehauses Karl-Heinz Duske. Der langjährige Gerätehaushausmeister wurde der Ehrenabteilung überstellt.Quasi als Ersatz wurden Sarah Uhlmann und Julia Wilms in die Löschgruppe Amelunxen aufgenommen. Erstmals in der Geschichte der Einheit versehen somit Frauen Ihren Dienst in der Truppe. Julia Wilms kommt ursprünglich vom Löschzug Höxter und wurde zur Oberfeuerwehrfrau ernannt. Sarah Uhlmann hat bis vor Kurzem ihren Dienst in der Ortsfeuerwehr Boffzen versehen und wurde zur Unterbrandmeisterin ernannt.Zu Oberfeuerwehrmännern wurden David Knauer, Sven Nolte, Marc Rode, Lukas Rolff, Johannes Schlüter und Michael Schrick befördert.Nach erfolgreichem Gruppenführerlehrgang am Institut der Feuerwehr in Münster erhielt Lukas Giefers die Beförderung zum Brandmeister.Sebastian Hundt hatte in Münster den sog. F/B V-I Lehrgang „Führen von Verbänden” absolviert und wurde zum Brandoberinspektor befördert. Neben seiner Funktion des Zugführers im Löschzug 3 der Feuerwehr Beverungen, der aus den Löschgruppen Amelunxen, Drenke und Wehrden besteht, ist er jetzt offiziell bestellter „B-Dienst” und kann bei Einsätzen die Leiter der Feuerwehr als Einsatzleiter vertreten.Einsatztechnisch war es in Amelunxen 2017 mit zehn kleineren Einsätzen eher ruhig. Aber auch ohne den Einsatzdienst liegt mit der Festplanung 2019, gut zwanzig Dienstabenden und schon jetzt zehn sonstigen Terminen ein emsiges 2018 vor den Feuerwehrleuten an der Nethe.

north