Veröffentlicht am 30.05.2022 13:15

Würgassen schießt
den Vogel ab

Der Vorstand mit der Majestät Peter Multhaup sowie den geehrten Mitgliedern. (Foto: St. Michael Würgassen)
Der Vorstand mit der Majestät Peter Multhaup sowie den geehrten Mitgliedern. (Foto: St. Michael Würgassen)
Der Vorstand mit der Majestät Peter Multhaup sowie den geehrten Mitgliedern. (Foto: St. Michael Würgassen)

Hauptthema der Generalversammlung der Schützenbruderschaft St. Michael zu Würgassen war das Königsschießen, das am 13. August 2022 stattfinden wird. Zum ersten Mal wird in Würgassen der neue Schützenkönig mit dem Vogelschießen ermittelt und somit gab es bezüglich der Regeln und des Ablaufes eines solchen Schützenwettbewerbes einiges zu berichten. Major Dieter Riepe hob in seinem Vortrag hervor, dass der Vogel zu den üblichen Insignien weitere Ziele erhält, so dass auch Nichtmitglieder die Möglichkeit haben, sich im Vogelschießen zu versuchen. Es gilt allerdings das Mindestalter von 16 Jahren. Das eigentliche Königsschießen beginnt erst, wenn alle Insignien errungen wurden. Das Schützenfest wird nächstes Jahr am ersten Juniwochenende von den Würgasser Schützen ausgerichtet.

Treue Mitglieder geehrt

Im Rahmen der Versammlung wurden treue Mitglieder geehrt. Oberst Jürgen Kleinschmidt ehrte drei Schützen für 70 Jahre Mitgliedschaft. Im Jahr 1952 traten Friedrich Poletti, Heinz Robrecht und Karl Zarnitz in die Schützenbruderschaft ein. Friedrich Poletti war zudem viele Jahre Mitglied des Offizierscorps: 1969 wird er zum Empfangsoffizier berufen, 1980 wird Adjutant des damaligen General Josef Rox und 1994 wird er nochmal zum Empfangsoffizier gewählt.

north