Veröffentlicht am 10.01.2023 17:35, aktualisiert am 11.01.2023 08:52

Girls'/Boys'-Day 2023 - bundesweiter Berufs- und Studienorientierungstag

Für technische Berufe interessieren sich bisher nur wenige Mädchen. (Foto: Björn Gaus)
Für technische Berufe interessieren sich bisher nur wenige Mädchen. (Foto: Björn Gaus)
Für technische Berufe interessieren sich bisher nur wenige Mädchen. (Foto: Björn Gaus)

Seit 2001, also seit 22 Jahren findet der Berufsorientierungstag speziell für Mädchen und seit 2011 auch der Boys' Day für Jungen statt. Erste Anstöße zum Girls' Day kamen aus den Frauen-Technik-Netzwerken, angeregt durch das Beispiel des ehemaligen amerikanischen „Take Our Daughters To Work Day”. In über 20 Ländern hat sich dieser Aktionstag für klischeefreie Berufswahl etabliert. In diesem Jahr findet er am Donnerstag, dem 27. April, unter dem Motto „Es zählt, was du willst” statt.
Ziel dieses Orientierungstages ist es, Berufe und Berufsbilder zu entdecken, die bisher überwiegend vom jeweils anderen Geschlecht ergriffen werden. So machen zwar junge Frauen oft die besseren Schulabschlüsse, meiden aber überwiegend Berufe im naturwissenschaftlichen oder technischen Berufsfeldern, in der Politik und in der Informatik. Junge Männer hingegen sind in erzieherischen, sozialen und pflegerischen Berufen unterrepräsentiert.

Der Girls'/Boys' Day ist eine tolle Gelegenheit für Schüler und Schülerinnen ab der 5. Klasse, in das Berufsleben hineinzuschnuppern und vielleicht den Traumberuf zu entdecken. Für einen Tag könnten Mädchen zum Beispiel den Bürgermeister begleiten oder entdecken, wie interessant der Tag in einem Labor oder einer Werkstatt sein kann. Für Jungen bietet sich zum Beispiel ein Tag im Kindergarten, in der Arztpraxis oder im Altenheim an.

Mitmachen für Schülerinnen oder Schüler

Die Teilnahme ist für die Schülerinnen und Schüler immer kostenfrei. Einige große Unternehmen der Region, Hochschulen und Verwaltungen haben in den letzten Jahren besondere Angebote zum Aktionstag gemacht und ihre Lehrwerkstätten geöffnet oder Betriebsführungen angeboten. Es lohnt sich aber auch, einfach beim Handwerksbetrieb oder dem Kindergarten im Ort anzufragen, ob der Betrieb einen Praktikumstag zum Girls'/Boys' Day ermöglichen würde.
Bundesweit wird der Girls'/Boys' Day über das Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit e. V. koordiniert. Auf der Internetseite www.girls-day.de findet sich eine Vielzahl an Informationen für die Kinder und Jugendlichen, aber auch für Betriebe, Eltern und Lehrer. Hier kann man auch ein Formular zur Schulfreistellung herunterladen und sich über Versicherung und Aufsichtspflichten informieren. Unter www.girls-day.de/radar kann mit der Postleitzahl nach Angeboten in der Umgebung geforscht werden. Das Portal wird laufend aktualisiert.

Mitmachen für Schulen

Der Girls'/Boys' Day kann als Schulveranstaltung geplant werden. Wichtig ist es, die Schülerschaft und die Eltern über die Möglichkeiten zu informieren. Kostenlose Informationsmaterialien sind online auf www.girls-day.de erhältlich. Dort sind auch der Elternbrief in mehreren Sprachen, der Antrag auf Freistellung vom Unterricht sowie die Teilnahmebestätigung zum Download zu finden. Sehr hilfreich wäre es, wenn zum Thema ein Unterrichtsprojekt gestartet würde und Kooperationspartner in Unternehmen der Region gefunden würden.

north