Veröffentlicht am 11.01.2023 15:56, aktualisiert am 11.01.2023 15:57

Neustrukturierung der Eingangsetage des Beverunger Rathauses

Die Räume des neuen Bürgerbüros mit den Mitarbeiterinnen Sonja Böker (r.) und Severine Stephan sowie Norbert Villmer (l.), Michael Graßhoff (Mitte) und Bürgermeister Hubertus Grimm. (Foto: Peter Vössing )
Die Räume des neuen Bürgerbüros mit den Mitarbeiterinnen Sonja Böker (r.) und Severine Stephan sowie Norbert Villmer (l.), Michael Graßhoff (Mitte) und Bürgermeister Hubertus Grimm. (Foto: Peter Vössing )
Die Räume des neuen Bürgerbüros mit den Mitarbeiterinnen Sonja Böker (r.) und Severine Stephan sowie Norbert Villmer (l.), Michael Graßhoff (Mitte) und Bürgermeister Hubertus Grimm. (Foto: Peter Vössing )

Dem Besucher des Beverunger Rathauses fällt beim Hereinkommen sofort ins Auge, dass sich dort einiges geändert hat. Im Rahmen eines Rundganges wurden jetzt von Bürgermeister Hubertus Grimm, Norbert Villmer (Haupt- und Finanzabteilung) und Michael Graßhoff (Straßen- und Immobilienbetriebe) die Veränderungen rund um das Bürgerbüro gezeigt.

„Gerade in der unteren Etage werden ca. 90 Prozent der Bürgerangelegenheiten erledigt. Vom Ressort Asyl, über Sozialhilfe, das Büro der Integrationsbeauftragten, der Bereich Wohngeld bis zum Standesamt (Geburt, Hochzeit, Todesfall) sind auf dem unteren Flur alle wichtigen Anlaufstellen zu finden. Allein aus Datenschutzgründen war es unumgänglich, im Bereich des Einwohnermeldeamtes Veränderungen herbeizuführen”, erläuterte Grimm die Situation. Deshalb hatten jetzt die Stadtkasse und das Einwohnermeldeamt mit Rentenberatung die Räume getauscht.

Auch wenn das Schild „Bürgerbüro” noch fehlt, kann man dieses vor Kopf am Ende des Flures finden. An den Büroräumen geben rote und grüne Lichter an, ob Besucher eintreten können.

„Wir haben hier die Holztrennung herausgenommen, die Räume neu eingeteilt, den Fußboden erneuert, eine Rasterdecke eingezogen und mit LED-Beleuchtung helle Räume geschaffen. Das Mobiliar wurde zudem mit funktionalen Schreibtischen für die EDV-Technik ausgestattet”, erklärte der Hochbauingenieur Michael Graßhoff die Umbaumaßnahmen für das neue Bürgerbüro und auch die Stadtkasse in den alten Räumen des Einwohnermeldeamtes bekam einen neuen Fußboden und Möbel.

Die Gesamtkosten für die Umbauarbeiten betrugen ca. 45.000 Euro (35.000 Euro für den Umbau und 10.000 Euro für das Mobiliar).
Als Nächstes plant die Verwaltung, die Flure des Rathauses mit einem neuen Anstrich zu versehen. Dafür sollen in den kommenden Haushalt Mittel eingestellt werden.

north