Veröffentlicht am 03.01.2023 14:57, aktualisiert am 05.01.2023 12:21

Ein Jahr mit besonderen Herausforderungen

Der Disponent in der Kreisleitstelle Brakel. (Foto: Kreis Höxter)
Der Disponent in der Kreisleitstelle Brakel. (Foto: Kreis Höxter)
Der Disponent in der Kreisleitstelle Brakel. (Foto: Kreis Höxter)

Für die Leitstelle des Kreises Höxter ging mit 2022 ein arbeitsreiches Jahr zu Ende. „In der Zeit vom 1. Januar bis zum 23. Dezember 2022 wurden in der Leitstelle für Feuerschutz und Rettungsdienst des Kreises Höxter in Brakel insgesamt 35.717 Einsätze bearbeitet“, blickt Leitstellenleiter Daniel Wulf zurück.
Diese Einsätze beziehen sich auf Hilfeersuchen von Bürgerinnen und Bürgern aus dem Kreis Höxter und Gebieten angrenzender Kreise und Länder, die die Leitstelle Kreis Höxter in der Notfallrettung mit zu versorgen hat.
Das Einsatzaufkommen im Bereich Rettungsdienst betrug 33.279 Einsätze, für den Bereich der Feuerwehr waren 2.438 Einsätze zu verzeichnen. Somit mussten durch die Leitstelle des Kreises Höxter insgesamt 35.717 Einsätze organisiert und koordiniert werden.
Gegenüber dem Jahr 2021 mit insgesamt 33.006 Einsätzen (31.115 Rettungsdienst- und 1.891 Feuerwehreinsätzen), ist das Einsatzaufkommen im Rettungsdienst und bei den Feuerwehren gestiegen.

Erweiterung und Modernisierung der Leitstelle

Im Jahr 2022 stand unter anderem der Umbau der der Leitstelle im Vordergrund. Insgesamt 1,4 Millionen Euro sind die in die Erweiterung und Modernisierung der Leitstelle investiert worden. Die Erweiterung war notwendig geworden, weil sich die Zahl der Einsätze in 20 Jahren von 15.000 auf 33.000 mehr als verdoppelt hat und gerade in den letzten Jahren rasant angestiegen ist.
Der neue Leitstellenraum umfasst nun fast 170 Quadratmeter, fast 100 Quadratmeter mehr als vorher. Dort können bis zu sieben Disponenten gleichzeitig in einer Schicht arbeiten, wenn dies im Ernstfall oder bei kreisübergreifender Unterstützung erforderlich sein sollte. Ein großer Wandmonitor dient der Lagedarstellung, die von allen sieben Disponenten-Plätzen aus gut verfolgt werden kann. Darüber hinaus sind zusätzliche Technik- und Büroräume geschaffen worden. Für den 24-Stunden-Dienst stehen ein Sozialtrakt mit Umkleide-, Dusch- und Ruhemöglichkeiten zur Verfügung.

Vernetzung der Leitstellen

Auch die Vernetzung des Leitstellenverbund Höxter, Lippe und Paderborn wurde 2022 vorangetrieben. „Das bedeutet zum Beispiel, dass beim Ausfall einer Leitstelle die Disponenten des betroffenen Nachbarkreises nahtlos an Disponenten-Plätzen einer anderen Leitstelle im Verbund weiterarbeiten können. Allein die Angleichung der hochkomplexen Einsatzleitsysteme und Kommunikationstechnik war eine sehr anspruchsvolle Aufgabe“, so Leitstellenleiter Wulf.

Erste Hilfe per App

Im dritten Quartal 2022 wurde die App „KatRetter“ eingeführt. „Vor allem bei Herz-Kreislauf- Stillständen zählt zur Rettung von Menschenleben jede Minute. Durch das Alarmierungssystem kann die Überlebensrate für Menschen durch qualifizierte Ersthelfer signifikant verbessert werden“, sagt Thomas Krämer, Leiter der Abteilung Rettungsdienst des Kreises Höxter. In 2023 soll der Teilnehmerkreis phasenweise erweitert werden.

Mehr aus diesem Ort

Einsätze zum Jahreswechsel 2022/2023

Für die Leitstelle verlief der Jahreswechsel unruhig. Für die Feuerwehren aus Beverungen, Brakel und Steinheim endete das Jahr 2022 mit Kleinbränden im Freien. Um 23.16 Uhr brannte in Beverungen eine kleine Fläche. In Brakel liefen die Melder um 23.37 Uhr, hier wurde auch ein Kleinbrand einer Fläche gemeldet. Den letzten Einsatz im Jahr 2022 absolvierte die Feuerwehr Steinheim, dort brannte eine Hecke um 23.50 Uhr.
Der erste Einsatz im neuen Jahr war in Peckelsheim. Hier wurde die Feuerwehr um 0.09 Uhr zu einem Kleinbrand im Freien alarmiert. Es folgten noch weitere Einätze für die Feuerwehren aus Steinheim, Bad Driburg, Brakel, Beverungen und Warburg.
Größere Feuerwehreinsätze gab es in Brakel, Beverungen und Steinheim. In Brakel wurde um 1 Uhr ein Dachstuhlbrand gemeldet. Um 0.44 Uhr wurde die Feuerwehr Beverungen zu einem Verkehrsunfall mit einer eingeklemmten Person alarmiert. In Steinheim brannten um 2.15 Uhr fünf Mülltonnen an einem Gebäude.
So ergaben sich 14 Einsätze für die Feuerwehren im neuen Jahr. Der Rettungsdienst im Kreis Höxter musste zum Jahreswechsel 28 Einsätze bearbeiten.

north