Drucken Versenden
13. Adventsmarkt in Blankenau

Weihnachtliches Flair in der Dorfmitte

Von Peter Vössing
Blankenau – die Erfolgsgeschichte Adventsmarkt in Blankenau wurde auch bei seiner 13. Auflage fortgeschrieben. Der mit tatkräftiger Unterstützung durch Blankenburg Bürger initiierte Markt vor der Blankenau Kirche erfreute sich zum wiederholten Mal großer Beliebtheit.

Bild anzeigen

Der Weihnachtsmann mit seiner Eskorte.

© Foto: Vössing

Die Blankenauer Dorfgemeinschaft hatte sich mit der Gestaltung des Weihnachtsmarktes wieder sehr viel Mühe gegeben. Ein etwa 12 Meter hoher Weihnachtsbaum erstrahlte den Adventsmarkt vor der Kirche. Die Verkaufshütten waren mit Dekoration und Beleuchtung ausgestattet. Stehtische und ein Zelt mit Sitzgarnituren sorgten für Gemütlichkeit. Um diese vielen Vorbereitungsarbeiten zu schaffen, starteten die Aktiven schon in der Vorwoche des Weihnachtsmarktes. Eine beeindruckende Leistung einer toll funktionierenden Dorfgemeinschaft, deren Ergebnis von vielen treuen Besuchern aus Beverungen und Umgebung sehr geschätzt wird.

Bild anzeigen

Ein tiolles Angebot an Kunsthandwerksarbeiten.

© Foto: Vössing


Viele Besucher pilgerten zur weihnachtlich herausgeputzten Dorfstraße in der Mitte des Weserortes und genossen das typische Flair.
An vielen Ständen konnte man Kunsthandwerk aus der Region kaufen. Die Aussteller boten Wolle, Handarbeiten, Genähtes, Patchwork, Karten, Schmuck, Öle, Seifen, Töpferwaren, Adventsgestecke, Vogelhäuser und dekorative Holzarbeiten an. Für jeden war etwas dabei und man konnte schöne Mitbringsel und nette Geschenke finden.

Bild anzeigen

Viele Besucher genossen die weihnachtliche Atmosphäre.

© Foto: Vössing


Natürlich musste niemand verhungern oder verdursten. Für das leibliche Wohl sorgten Glühwein, Waffeln, Kaffee, Plätzchen, Süßwaren, Wildspezialitäten, Bratwurst, Pommes, Fischbrötchen und Spießbraten.
Ein Mini-Karussell drehte sich vor der Kirche. Dieses wurde ausgiebig genutzt, konnten die Kinder doch dort kostenfrei einige Runden drehen.

Bild anzeigen

21 Holzhütten wurden für den Weihnachtsmarkt gebaut.

© Foto: Vössing


An beiden Tagen stand für Vorführungen eine beheizte Doppelgarage mit Sitzplätzen zur Verfügung. Hier zeigte zunächst am Samstag der Zauberer Wernando Putschino sein Können. Mit verblüffenden Tricks verzauberte er Kinder und Erwachsene. Am Sonntag trat dort Castellos Puppentheater auf. Die Kinder lauschten aufmerksam den Abenteuern von Kasper, Seppel und Co.

Bild anzeigen

Das Portal zum Adventsmarkt.

© Foto: Vössing


Auch der Weihnachtsmann ließ es sich nicht nehmen, dem Markt an zwei Tagen einen Besuch abzustatten. Große Kinderaugen waren auf den heiligen Mann gerichtet, der natürlich einen riesigen Sack, gefüllt mit süßen Leckereien dabei hatte. Jedes Kind wurde bedacht. Im Zeitalter des Smartphones war es nicht verwunderlich, dass einige Selfies mit dem Nikolaus auf dem eigens dafür in Position gebrachten Schlitten gemacht wurden.
In der voll besetzten Kirche gab der Pop- und Gospelchor „be voices“ zum Abschluss des Adventsmarktes ein Weihnachtskonzert. Ein Wechselbad von mitreißenden Rhythmen und andächtigen Liedern riss die Zuhörer mit. Zwei besinnliche Geschichten regten zum Nachdenken an. Nach gut einer Stunde Gospelkonzert wollte Chorleiterin Ghislaine Seydler den Auftritt beenden, wurde aber vom Publikum durch begeisterten Applaus noch zu einer Zugabe, dem "Winterwonderland" überredet.

Bild anzeigen

Solist Theo Jungblut und der chor be voices verbreiteten Weihnachtsstimmung. 

© Foto: K. Siebrecht

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder