18. „Konzert für Kinder“ der Nordwestdeutschen Philharmonie

Unterwegs mit Wolfgang Amadeus Mozart

Von Peter Vössing
Beverungen - Unter dem Motto „Bona Nox! Bist a rechter Ochs...!“ wandelten jetzt ca. 1.400 Grundschüler aus dem gesamten Kreis Höxter in zwei Aufführungen mit den Musikern der Nordwestdeutschen Philharmonie in der Beverunger Stadthalle auf den Spuren Wolfgang Amadeus Mozarts.

Bild anzeigen

Musikpädagogin Marion Thauern verdeutlicht durch lautes und leises Klatschen die Dynamik eines Mozartwerkes.

© Foto: Vössing

Die Sparkassenstiftung des Kreises Höxter, unterstützt seit 18 Jahren diese Veranstaltung, zu der alle Viertklässler der Grundschulen des Kreises eingeladen sind. „Die Sparkassenstiftung unterstützt das Projekt aus Überzeugung. Sichtbare Belege für den Erfolg des Konzertes sind die große Resonanz auf die Ausschreibung und die Begeisterung der teilnehmenden Kinder. Daher stellt die Stiftung Jahr für Jahr rund 15.000 Euro für die Realisierung bereit. Sie übernimmt das Honorar für das Orchester, die Kosten für die Organisation des Konzertes und den überwiegenden Anteil des Bustransfers“, erläuterte Sparkassendirektor Martin Dirkes das Konzept in seiner Begrüßungsansprache.
Bereits im Vorfeld des Konzertes wurde einige Arbeit mit den Fachlehrern und den Kindern geleistet. Bei einer verbindlichen Einführungsveranstaltung in der Grundschule Marienmünster erarbeiteten die Moderatoren Susanne Adam und Marion Thauern mit den teilnehmenden Lehrkräften Materialien und Methoden der sprachlichen und musikalischen Förderung von Grundschulkindern durch die Integration des Konzertbesuches in den alltäglichen Unterricht. Ein weiterer Aspekt war, die Kinder auch hinsichtlich ihres Verhaltens vorzubereiten. Hier wurden von den Musikpädagogen elementare Fähigkeiten wie Konzentrationsvermögen und Aufnahmefähigkeit ebenso trainiert, wie ein gruppenverträgliches Verhalten vor, während und nach dem Konzert.
In diesem Jahr stand Wolfgang Amadeus Mozart auf dem Programm. Unter der Moderation von Marion Thauern begaben sich die Kinder auf eine Reise zu den wichtigen Schauplätzen seines musikalischen Schaffens und bekamen eine kleine Ahnung, wie sehr diese Orte und die dort entstandenen Kompositionen den Menschen Mozart geprägt und weiterentwickelt haben. Dabei lernten die Kinder die verschiedenen musikalischen Facetten der Musik des österreichischen Superstars kennen. Arien aus der Zauberflöte und Don Giovanni gab der Bariton Markus Krause in verschiedenen Kostümen zum Besten. Einige Kinder hatten die Ehre, zwischen den Musikern zu sitzen. Sie beobachteten das Orchester und den Sänger ganz genau. Im Anschluss durfte eines der Mädchen dann auch noch den Dirigenten Johannes Braun interviewen.
Um einen kleinen Einblick in die Zeit zu erhaschen, als Mozart lebte, führten Viertklässler der Grundschule von Marienmünster einen passenden Tanz zu einem Menuett aus Don Giovanni auf. Auch sonst wurden die Kinder viel eingebunden. So sangen alle zum Beispiel beim berühmten Kanon „Bona nox“ mit. 
Wieder war es der Musikpädagogin Marion Thauern in Zusammenarbeit mit den Lehrkräften der jeweiligen Schulen und dem Nordwestdeutschen Philharmonikern durch Unterstützung der Sparkassenstiftung gelungen, die klassische Musik den Schülern einen großen Schritt näher zu bringen. Es war ein Erlebnis, das die Viertklässler so schnell nicht vergessen werden, zumal das Konzert in den einzelnen Klassen ja auch noch einmal nachgearbeitet wird.