Drucken Versenden
Götz Alsmann präsentiert Canzone-Klassiker

Swingender Besuch der ewigen Stadt

Von Peter Vössing
Beverungen – Der Musiker und Entertainer Götz Alsmann präsentierte vor rund 500 Zuschauern in der Beverunger Stadthalle sein neustes Album, das den Namen „Götz Alsmann…in Rom“ trägt. Mit einem fantastischen Orchester setzte der promovierte Musiker einmal mehr musikalische Akzente in der Weserstadt.

Bild anzeigen

Der Musiker und Entertainer Götz Alsmann.

© Foto: Vössing

Alsmann war mit seiner Band in Paris und am Broadway und jetzt hatte er die italienische Metropole Rom besucht um dort im „Forum Music Village Studio“ von Ennio Morricone das letzte Album der Trilogie, das den 62-jährigen Hochschullehrer an markante Orte der Musikgeschichte geführt hat, in deutscher Sprache einzuspielen.
In seinem Programm präsentierte Alsmann unsterbliche Kompositionen der 50er und 60er Jahre von Fred Buscaglione über Marino Marini bis Umberto Bindi. Dabei waren Klassiker wie „Azzurro", „Ciao, Ciao Bambina“, „Marina“, „Arrividerci Roma“ etc. zu hören. Alsmann wusste mit seinen ureigenen jazzhaften im Spannungsfeld zwischen Swing, Exotica und latein-amerikanischen Rhythmen, liegenden Arrangements der Evergreens zu überzeugen.

Bild anzeigen

Mandolinen-Solo von Götz Alsmann.

© Foto: Vössing


Im violett-schwarz gestreiften Jackett und schwarzer Krawatte trat Alsmann mit seinem vierköpfigen Ensemble auf und zog musikalisch alle Register des Jazzschlagers. Dabei klangen die swingenden Stücke leicht und erhaben. Interessant die musikalischen Dialoge, perfekt intoniert von Alsmann am Piano und Altfrid M. Sicking am Vibraphon, Xylophon und mit Klarinette und Trompete. Die weiteren Mitspieler Ingo Senst mit dem Kontrabass, Rudi Marhold am Schlagzeug und Percussionist Markus Passlick waren die perfekte Ergänzung für einen Abend mit einem unvergleichlichen Sounderlebnis.
Zwischen den Stücken erhob sich der Meister des Jazzschlagers vom Klavierhocker. Das war die Zeit, wo der Entertainer Götz Alsmann die Bühne betrat. Er erzählte in seiner unnachahmlichen Art, oft im unglaublichen Erzähltempo, von den Arbeiten an dem Album. Er berichtete aber auch über die Besuche in seiner Lieblingseisdiele in Münster in der an 4 Abenden das italienische Schlagerfestival aus San Remo übertragen wurde und ihm der „mafiose“ Eisdielenbesitzer die Setliste für sein neues Album präsentierte.
Highlight des Konzertes war auch das Mandolinen-Solo des „Meisters“. Es kam, wie es kommen musste: Mit dem Allzeit-Klassiker „Capri-Fischer“ endete der musikalische Hochgenuss in der Beverunger Stadthalle.

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder