Umfangreiche Bauarbeiten in der Burgstraße (B241)

Straßensperrungen bis Mai 2020

Von Peter Vössing
Beverungen – Die Bürgerinnen und Bürger der Stadt Beverungen müssen sich in den nächsten Monaten mit einer weiteren Baustelle abfinden. Die Burgstraße wird ab dem 09.September 2019 komplett erneuert, was zu halbseitigen Sperrungen aber auch zu einer Vollsperrung führen wird. Die Baumaßnahme kostet insgesamt 1,18 Mio. Euro.

Bild anzeigen

Bürgermeister Hubertus Grimm, Frank Matthias (Betriebsleiter des Abwasserwerkes) und Rainer Wohlfahrt (stellv. Leiter der Straßen-Immobilienbetriebe), stellten die umfangreichen Arbeiten vor.

© Foto: Vössing

Durch den Neubau der Weserbrücke sowie der Erneuerung der Burgstraße (B 241) durch den Landesbetrieb Straßenbau NRW und der damit verbundenen Vollsperrung der Burgstraße (B 241) wird dieser Umstand von der Stadt Beverungen, dem Abwasserwerk der Stadt Beverungen, den Stadtwerken Beverungen GmbH sowie weiteren Versorgungsträgern genutzt, um auch die Ver- und Entsorgungsleitungen sowie die Oberflächen im Zuständigkeitsbereich der Stadt und der Straßenbauverwaltung als Gemeinschaftsmaßnahme zu erneuern. Im Bereich der Burgstraße sind beidseitig Schmutz- und Regenwasserkanäle vorhanden, die in den Gehwegen/Parkbuchten bzw. teilweise im seitlichen Fahrbahnbereich verlaufen. Bei den Regenwasserkanälen handelt es sich um alte Betonrohr-Mischwasserkanäle, die sich einschließlich der Anschlussleitungen in einem schlechten baulichen Zustand befinden. Diese Leitungen werden ebenso erneuert wie auch alte Strom- und Wasserleitungen. Diese sind z. T. älter als 70 Jahre. Aufgrund wasserrechtlicher Anforderungen hat das Abwasserwerk eine Regenwasserbehandlungsanlage zu bauen, da das Straßenabwasser der B 241 vor Einleitung in die Weser gereinigt werden muss.
Der Ausbaubereich erstreckt sich vom Kreuzungsbereich B 83 / B 241 bis zum Busbahnhof (ZOB) sowie für die Ver- und Entsorgungsleitungen weiterführend bis zum Weserradweg.
Es kommt zu einer teilweise kompletten Erneuerung der Burgstraße im Bereich der „B 241“. Dabei werden ca. 320 m Wasserleitungen und 1.000 m Stromleitungen erneuert. Auch die kompletten Gehweganlagen (ca. 1.200 m²) werden neu errichtet, dabei soll auch die Ampelquerung barrierefrei ausgebaut werden. Weiterhin ist die Erneuerung von ca. 350 m Regenwasserkanalisation (Durchmesser 300 – 500) und ca. 250 m Regenwasseranschlussleitungen geplant. Hinzu kommt der Bau einer Regenwasserbehandlungsanlage.
Die Arbeiten werden von der Firma Nolte (Beverungen) ausgeführt; die Bauleitung liegt in den Händen des Ing.-Büro Turk (Brakel-Siddessen).
Das gesamte Investitionsvolumen wird auf ca. 1.180.000 Euro beziffert (Kanal und Regenwasserbehandlung ca. 560.000 Euro; Straßenbau ca. 200.000 Euro; Wasser- und Stromleitungsarbeiten ca. 210.000 Euro; Gehweganlagen und Parkbuchten: ca. 210.000 Euro).
Baubeginn ist am 09. September 2019. Die Arbeiten sollen bis Ende Mai 2020 fertiggestellt sein.
Der Bauablauf sieht wie folgt aus: Zunächst werden die Leitungen und Kanäle in der südlichen Straßenhälfte erneuert, anschließend finden Arbeiten in der nördlichen Straßenhälfte statt. Danach kommt es zur Errichtung der Niederschlagswasserbehandlungsanlage südlich des ZOB in der Schützenstraße sowie zur Erneuerung der Regenwasserkanäle und Wasserleitung von der Kolpingstraße bis zum Weserradweg. Dieser Bauabschnitt ist unabhängig von der Sperrung der Burgstraße zu betrachten bzw. soll erst nach Fertigstellung aller Arbeiten im Bereich der Burgstraße und Fertigstellung der neuen Weserbrücke ab Juni 2020 ausgeführt werden.
Für die Arbeiten wird je nach Baufortschritt eine halbseitige Sperrung bzw. eine teilweise Vollsperrung erforderlich sein. Die Arbeiten werden seitens des bauausführenden Unternehmens in Absprache mit den Anliegern koordiniert. Die Rettungswege sowie der Baustellenverkehr für den „Weserbrücken-Neubau“ werden aufrechterhalten. Die Haltestellen „ZOB“ werden in der Bauphase nicht angefahren. Für den Bus- und Schulverkehr wird die Bushaltestelle „Grundschule“ sowie mithilfe einer Einbahnstraßenregelung eine Umleitungsstrecke über die „Hakeltwete“ eingerichtet. Hierfür wird durch das bauausführende Unternehmen beim zuständigen Kreis Höxter eine Verkehrsanordnung beantragt.
Eltern, die ihre Kinder zur Grundschule bringen möchten, können nicht mehr im Baustellenbereich der Burgstraße parken. Es wird empfohlen, an der Hersteller Straße zu halten und von dort zu gehen.