Drucken Versenden
Obstansatz ausdünnen

Schnitt als Notmaßnahme

Von Barbara Siebrecht
Beverungen - Mit fachgerechtem Schnitt kann der Gärtner seinen Gartenpflanzen über die Trockenheit hinweghelfen. Ziel ist es, die Verdunstungsoberfläche zu reduzieren. Gegenmaßnahmen bei zu starkem Ostbehang sollten jetzt getroffen werden.

Bild anzeigen

Die mittlere Johannisbeer-Rispe hat Sonnenbrand und wird schnell faulen.

© Foto: Siebrecht

Als Notmaßnahme kann man im Garten vielen Stauden durch Rückschnitt helfen ihre Blattoberfläche zu vermindern. Je nach Art können verblühte Triebe um zwei Drittel eingekürzt werden. Nach einem kräftigen Regen treiben die Stauden zügig wieder neue Blätter und sehen dann wieder schön aus. Einige Arten wie der Rittersporn, Frauenmantel, Phlox oder Brennende Liebe entwickeln dann sogar noch eine Nachblüte. Pflanzen, die noch Blütenknospen haben wie die Astern und andere Herbstblüher kann man ausdünnen und jeden zweiten Trieb an der Wurzel entfernen. So bleibt für die restlichen Triebe mehr Wasser übrig. Das Ausdünnen ist auch eine mögliche Notmaßnahme bei Sträuchern.
Schäden durch Trockenheit und Hitze sind auch an Obstgehölzen zu sehen, die in diesem Jahr überreich angesetzt haben. Saftige reife Früchte wie Johannisbeeren, oder Himbeeren, die direkter Sonne ausgesetzt sind, zeigen sogar Sonnenbrand und faulen. Himbeeren und Brombeeren bleiben klein und wenig saftig. Bei Obstbäumen, deren Äste sich unter dem schweren Obstansatz biegen, kann der Gärtner einen Teil der unreifen Früchte entfernen, um Astbruch zu verhindern. Je ein Apfel oder eine Birne sollte von 5 Laubblättern ernährt werden. Bei großen Bäumen kann man auch einen Teil der Fruchtäste einkürzen, um die Fruchtlast zu erleichtern. Meist ist dieser starke Fruchtansatz ohnehin nicht in Gänze verwertbar und die Früchte bleiben klein. Es ist klüger einen Teil der unreifen Früchte zu opfern um Astbruch der starken Äste zu verhindern, die große Wunden hinterlassen und das ausgewogene Astgerüst eines gut gepflegten Obstbaume dauerhaft zerstören können. Junge Zweige, die Obst tragen, wachsen hingegen schnell wieder nach.

Bilder & Videos

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder