Drucken Versenden
Private Investoren unterstützen

Rück- und Ausblicke der CDU

Von Barbara Siebrecht

Beverungen - Die CDU-Fraktion, die im Beverunger Stadtrat die Mehrheitsfraktion stellt, blickte in einem Fazit auf die Zeit seit der Kommunalwahl 2014 zurück. „In der laufenden Legislaturperiode konnten zahlreiche Akzente gesetzt werden. Sowohl der Haushalt als auch die übrigen Beschlüsse sind stark durch unsere Handschrift geprägt“, waren sich die CDU Politiker einig.

Bild anzeigen

Die CDU-Fraktion zog Bilanz (v. l.) Ortsunionsvorsitzender Joshua Marquardt, Schriftführer Jonas Wagemann, Stadtverbandsvorsitzender Stefan Böker und die Stadtrats- und Stadtverbandsvorstandsmitglieder Ralf Göllner und Sebastian Rapp.

 

© Foto: Siebrecht

Nach anfänglicher Skepsis gegenüber dem unabhängigen Bürgermeister Hubertus Grimm, hat sich die Zusammenarbeit mit ihm und der Verwaltung als konstruktiv und fruchtbar erwiesen. Beide Seiten schätzen einander und möchten die Zusammenarbeit zum Wohle der Stadt fortsetzen. Die Aufstellung eines eigenen Kandidaten für das Bürgermeisteramt bei der Kommunalwahl im September 2020 wird damit aber nicht ausgeschlossen.
Hohe Priorität legt die CDU-Fraktion auf den Schuldenabbau um handlungsfähig zu bleiben. Es ist gelungen das Schuldenvolumen von knapp 21 Millionen in 2014 um 2,5 Millionen Euro zu Reduzieren. „Wir hinterfragen alles, ob das wirklich notwendig ist“, erklärte Ralf Göllner. „Der Prozess hat Kraft gekostet und ist nicht immer einstimmig ausgegangen Auch haben wir uns von den anderen Parteien herbe Kritik anhören müssen“, schreibt die Fraktion in ihrem Fazit. Auch die Nutzung von Synergieeffekten bei der Sanierung von Straßen und Kanälen schreibt die CDU ihrer Initiative zu und blickt zufrieden auf die Umrüstung der Straßenlampen auf LED-Technik, auf die Einrichtung von W-LAN Spots in der Kernstadt (Möglichkeiten für die Ortschaften werden geprüft) und den Breitbandausbau, der sich in der Umsetzung befindet, zurück.

Für ein familienfreundliches Beverungen fordert die CDU-Fraktion die Ausweisung von zwei neuen Baugebieten in Beverungen „Die Entwicklung muss weiter gehen und nah am Bürger sein“, fordert Joshua Marquardt. Die Zusammenführung der Grundschulen Dalhausen und Beverungen zu einem Schulverbund, den Umzug der offenen Ganztagsbetreuung ans Weserufer und die Einrichtung einer OGS in Dalhausen mit 15 Anmeldungen verbucht die CDU als Erfolg. Durch eine Vielzahl von Briefen an das Kultusministerium in Düsseldorf habe man sich für eine Entspannung der Personalsituation an der Sekundarschule und die weitere Einstellung von Schulsozialarbeitern eingesetzt. „Die gewonnene Landtagswahl hat uns geholfen“, erläuterte Stefan Böker.
Die ehrenamtlichen Initiativen will die CDU „soweit es geht“ auch finanziell unterstützen und private Investoren ermuntern und fördern. Auf private Investoren sei die Stadt bei der Sanierung der „Schrott-Immobilien“ und bei der Belebung der Langen Straße angewiesen und möchte dieses unterstützen, langfristig müsse man auch über die Mobilität in der langen Straße nachdenken. Für die Zukunft kann sich die CDU-Fraktion den Anstoß zu einer Selbstvermarktungs-Initiative und die Inszenierung prägender Bauwerke mit Licht vorstellen und möchte die Projekte nach und nach angehen. Als nächsten Schritt gilt es die Investition ins Weserufer zu gestalten und auf Antrag der CDU den Bahnhaltepunkt in Wehrden aufzuwerten. „Wir werden uns nicht finanziell verausgaben“, stellte Ralf Göllner klar.

Bilder & Videos

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder