Drucken Versenden
Schüttenhoffkompanie erneut geschlagen

Rathaus gesperrt wegen Anti-Carnevals-Virus

Von Barbara Siebrecht
Lauenförde – Der wiedergewählte Herr des roten Rathauses in Lauenförde, Werner Tyrasa, war auf den Angriff der Narren am 11.11. um 11.11 Uhr bestens vorbereitet.

Bild anzeigen

Bürgermeistert Tyrasa erhält von Stabsarzt Bernd Tyrasa den Impfstoff gegen den Anti-Carnevals-Virus.

© Foto: Siebrecht

Die Schüttenhoffkompanie hatte Verteidigungslinien gebildet und arbeitete mit Straßensperrungen durch Schlagbaum und Tau. Die Artillerie hatte Stellung bezogen, um Warnschüsse abzugeben und das Rathaus war mit einem „Gesperrt“-Plakat versiegelt. Der Verhandlungsdelegation der Narren teilte der Bürgermeister mit, dass in diesem Jahr das Rathaus aus gesundheitlichen Gründen gesperrt bleiben müsse, denn die Verwaltung sei schwer vom Anti-Carnevals-Virus befallen. Nach kurzer Beratung präsentierten die Narren alkoholischen Impfstoff der Spaß-Apotheke, aber darauf ließ sich der Befehlshaber der Schüttenhoffkompanie nicht ein. Während des Verhandlungsgeschehens schafften die Damen der Alten Garde Tatsachen und räumten heimlich den Schlagbaum an die Seite. Die Verhandlungen schlugen fehl und es kam zu Säbelrasseln und Handgemenge mit Durchbruch der Narren und Eroberung des Rathausschlüssels. Erst nach Impfung der Anwesenden durch Stabsarzt Bernd Tyrasa mit der Impfstoff-Spritze gab sich die Verwaltung geschlagen und lud als guter Verlierer die Eroberer zur Bratwurst und Bier ein.

Bilder & Videos

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder