Sparkasse wiegt Prinzessin in Kamelle auf

Plötzlich hob sie ab!

Von Barbara Siebrecht
Beverungen – Mit Verspätung erreichte der Zug des CVWB, begleitet vom Musikverein-Spielmannszug Würgassen die Sparkassen-Schalterhalle und traf dort auf schon ausgelassenes Narren-Volk, das zu Karnevals-Hits schunkelte. Ziel war es, für den Rosenmontagszug die leckeren Kamelle der Sparkasse abzuholen.

Bild anzeigen

Erst bei 387 kg Kamellegewicht hob sich die Prinzessin in die Höhe und Gefolge und Volk jubelten.

© Foto: Siebrecht

Mit blumigen Reimen begrüßten gleich drei Finanzfachleute die Narren in der Schalterhalle und versicherten, dass sich hier keine Ganoven oder Diebe hinter den Tresen finden würden. Sollte beim Feiern auf den Straßen das Portemonnaie leer werden, gäbe es hier aber Bares in Mengen. Auch für die Förderung von Kultur und Sport habe die Sparkasse schon viele Spenden verteilt.
Es wurden noch viele wohlgesetzte Worte gewechselt und eifrig „Helau“ geschmettert. Da setzte sich Prinzessin Linda die geheimnisvolle Kecke auf den schmalen Sitz der großen Balkenwaage um endlich die Übergabe des Zuckerwerkes in Gang zu setzen.
Auf deren anderer Seite stapelten Filialleiter Michael Knipping und Sparkassen-Direktor Martin Dierkes die Päckchen mit Bonbons auf die Waagschale. Die Prinzessin ertrug gut gelaunt, öffentlich gewogen zu werden und machte um ihr Gewicht ganz keck kein Geheimnis. Philipp Driehorst, der Sitzungspräsident kommentierte schamlos die Kilos, die sich auf der rechten Waage-Seite befanden. Bei 150 Kilo tat sich noch nichts, bei 250 Kilo ging ein Zittern durch den Balken aber erst bei unglaublichen 387 kg Kamellegewicht stutzte ihre Lieblichkeit und wurde mit einem „Hui“ in die Höhe gerissen.
Wie die schlanke Dame so ein hohes Gewicht in Kamelle auf die Waage bringen konnte, konnte nicht ergründet werden. Vielleicht sollte eine Forschungsarbeit einmal das Kamellegewicht mit den genormten Kilo abgleichen oder die Knochendichte der edlen Dame ermitteln. Es war den Narren aber letztlich egal wie der hohe Berg der Bonbons auf der Waagschale zu Stande kam. Hauptsache blieb doch, dass der süße Regen beim Umzug gesichert war.
Mit dem Austausch von Orden und Küsschen zwischen den Bankern und den Prin