Drucken Versenden
Sekundarschüler experimentieren

Neue Lernwerkstatt weckt Forschergeist

Beverungen – Mit Begeisterung stellten Kinder der AG-Lernwerkstatt ihre ersten Werke (Insekten aus Naturmaterialien) den Ehrengästen vor, die zur offiziellen Einweihung der Räume geladen waren. Schulleiter Klaus Oppermann hatte die Lehrerin Heike Meyer für die Weiterbildung in sieben Modulen gewinnen können, die der Berliner Professor für Frühpädagogik und -didaktik und sein Team im Kreis Höxter durchführten.

Bild anzeigen

Die Jungen aus der 5. und 6. Klasse (v. l.) Constantin, Kilian, Malik, Nicolai und Nils sind mit Feuereifer in der Lernwerkstatt tätig. Das konnten Prof. Hartmut Wedekind, Lehrerin Heike Meyer, Kerstin Scheele (Förderkreis) der stellvertretende Schulleiter Karl-Heinz Göhmann und weitere Gäste beobachten.

© Foto: Siebrecht

Mit Elan verwandelte Heike Meyer mit Hilfe von Schülern und Schülerinnen den Kunstraum mit zwei Nebenräumen in eine Lernwerkstatt mit Lager. Dazu konnte Sie teilweise Einrichtungsgegenstände weiter verwenden und durch die Zusammenlegung der Schulen doppelt vorhandenes Lehrmaterial wie Mikroskope oder Modelle für die Lernwerkstatt nutzen. Eine Anschubfinanzierung des Kreises in Höhe von 1.000 Euro wurde in Werkzeug, durchsichtige Kisten und Verbrauchsmaterial investiert. „Meine Kollegen sammeln Materialien im Haushalt wie Joghurtbecher und Klopapierrollen, die wir für eine riesige Murmelbahn verwenden wollen“, kündigte Heike Meyer schon ihre weiteren Pläne an. Bei der Lernwerkstatt ist eine offene Themenvorgabe und eine Einführung erstmal die einzige Aufgabe der Lehrkraft. Die Kinder sollen selber Fragen zum Thema entwickeln, notieren diese in ihrem Projektbuch, bauen und experimentieren. So ging es seit Start der AG im September um chemische und physikalische Experimente zum Thema Eierfarben und um den Körperbau von Insekten, der mit Naturmaterialien nachgebaut wurde. „So wollte ich schon immer mal arbeiten“, schwärmt Lehrerin Heike Meyer nimmt sich zurück und begleitet die Kinder bei ihren Ideen und Fragen an deren Lösungen sie wachsen. „Die Lernwerkstatt ist auch ideal für die Inklusion“ erzählt sie, die in der AG 18 Kinder, darunter ein Mädchen und ein Inklusionskind betreut und für die AG doppelt so viele Anmeldungen hatte. Der Unterricht findet im AG-Band am Vormittag statt.

Bild anzeigen

Nikolai hat schon in der ersten AG-Stunde diese tolle Rakete erdacht, die mit Wunderkerzen und Streichhölzern „gezündet“ werden kann. Lehrerin Heike Meyer macht Professor Hartmut Wedekind auf die Details aufmerksam.

© Foto: Siebrecht


Die Lernwerkstatt ist für die Nutzung in allen Fächern offen. Die Eltern konnten beim Tag der offenen Tür schon einen Einblick bekommen und die Häuser aus Schuhkartons begutachten. „Lernwerkstätten werden seit den 80-er Jahren eingerichtet“, erläuterte Professor Wedekind, der weltweit diesen Pädagogikansatz vertritt, „Eine solche Dichte an Lernwerkstätten wie im Kreis Höxter ist in Deutschland vorbildhaft und einmalig, auch weil hier die Politik die Lernwerkstätten unterstützt.“ „Wir brauchen den Kontakt mit dem Handwerklichen in den Schulen, denn in kurzer Zeit bekommen wir einen Mangel an Handwerkern in der Region“, erklärte Bürgermeister Hubertus Grimm, der zur Einweihung gekommen war. Auch der Schulleiter des Gymnasiums, Karl-Günter Marquardt war als Gratulant gekommen. Am Gymnasium Beverungen wird im Differenzierungsunterricht der 8. Klasse in der Bio-Lernwerkstatt ganz ähnlich gearbeitet.

Bilder & Videos

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder