Drucken Versenden
Stadt-Schützenfest in Haarbrück

Majestäten und Sonne strahlten

Von Barbara Siebrecht
Haarbrück – Für das Stadt-Schützenfest und das eigene, junge Schützenkönigspaar Frederick Müller und Isabell Hartmann hatte sich Haarbrück mit Fahnen und Wimpel festlich herausgeputzt. Der Festakt mit 12 Schützenvereinen und Schützenbruderschaften der Stadt Beverungen und dem Schützenverein aus dem hessischen Nachbarort Langenthal, fand auf dem Sportplatz statt.

Bild anzeigen

Das Stadtschützenkönispaar Agustin Fuentes Santana und Annette Fuenstes Santana (v. l.), Georg Dressler, der Bezirksbundesmeister des Bezirksverbandes Höxter, der zweitplatzierte Stadtschützenkönig Markus Schlick, Bürgermeister Hubertus Grimm und Oberst Stefan Bobbert beim Festakt auf dem Sportplatz.

© Foto: Siebrecht

Dass Haarbrück als höchstgelegener Ort der Stadt Beverungen der Sonne immer ein bisschen näher ist, erläuterte Oberst Stefan Bobbert in seiner Begrüßungsrede und spielte darauf an, dass schon das zweite Stadtschützenfest, welches Haarbrück ausrichtete, bei sehr hohen Temperaturen und wolkenlosem Himmel gefeiert würde. Er dankte allen Helfern und den sechs Kapellen und Spielmannszügen, die den Zug begleiten würden. „Ohne die Musiker sind wir Schützen fast nichts“ meinte er.


Dem Bürgermeister Hubertus Grimm bot sich bei der Verleihung der Insignien an Stadtschützenkönig Agustin Fuentes Santana und dem zweitplatzierten Markus Schlick ein herrliches Bild auf die angetretenen Schützen mit ihren bezaubernden Königspaaren und Hofstaaten. Den dritten Platz im Schießen um die Stadtkönigswürde hatte der Haarbrücker Schützenkönig Frederick Müller erreicht.

Bild anzeigen

Der Hofstaat von Haarbrück vor den Fahnenabordnungen der örtlichen Vereine

© Foto: Siebrecht


Markus und Kerstin Rammenstein, dem nach vier Jahren scheidenden Stadtschützenkönigspaar, dankte Grimm ausdrücklich. In seinem Grußwort stellte Grimm die Vorzüge und Schwierigkeiten des ländlichen Raumes dar und rief die Schützen mit Blick auf demokratiefeindliche Einzelpersonen und Netzwerke auf: „stehen Sie wie bisher zu unserem Gemeinwesen, verteidigen Sie die Werte unserer Demokratie“. Georg Dressler, der Bezirksbundesmeister des Bezirksverbandes Höxter pries die Wirkung von Schützenfesten auf die Gemeinschaft: „Man spürt die Verbundenheit, Solidarität und den Zusammenhalt“. Als Schützenoberst von Beverungen lud er schon jetzt zum 11. Stadtschützenfest 2025 in Beverungen ein, dem 50 Stadtschützenfest der Großgemeinde. Nach den Reden setzte sich der Festzug mit ca. 600 Teilnehmern in Bewegung und zog zur Bürgerhalle um dort nach Parade und Königstanz gemütlich zusammen zu sein.

Bild anzeigen

Der Stadtschützenkönig Agustin Fuentes Santana und seine Königin Annette Fuentes Santana

© Foto: Siebrecht


Das Haarbrücker Schützenfest hatte schon am Vortag mit der Schützenmesse und dem Zapfenstreich begonnen. Wie schon am Samstag feierte man fröhlich mit der Party-Band „Genial Live“. Am Montag stand nach dem Frühschoppen der Festzug mit Schützenkönigspaar und Kinderschützenkönigspaar auf dem Programm. Das Kinderkönigspaar Raphael Otto und Lina Wilhelm löste mit ihrem Hofstaat ihre Aufgabe souverän. Auch dem Schützenkönigspaar standen gleich sieben strahlende Paare als Hofstaat zur Seite. Den Haarbrückern war es auf ganzer Linie gelungen, junge Menschen in ihre Traditionen einzubinden. Darüber war nicht nur Oberst Stefan Bobbert froh, der sagte: „Unsere aktive Jugend ist der Motor des Dorfes, wir sind stolz euer Unterstützung zu haben“.

Bild anzeigen

Das Schützenkönigspaar von St. Bartholomäus Haarbrück.

© Foto: Siebrecht

Bilder & Videos

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder