Drucken Versenden
Kleiner, feiner Weihnachtsmarkt in Blankenau

Idyllisches Hüttendorf an der Kirche

Von Peter Vössing/Barbara Siebrecht
Blankenau - Der „kleine aber feine“ Weihnachtsmarkt in der Dorfstraße Blankenaus hat sich von Jahr zu Jahr immer weiter entwickelt und ist mittlerweile zu der Attraktion im örtlichen Veranstaltungskalender herangewachsen.

Bild anzeigen

Der Nikolaus unterhielt sich im Schlitten mit den Kindern und überreichte süße Geschenke.

© Foto: Vössing

Mit viel Mühe und Liebe zum Detail organisiert die örtliche Vereinsgemeinschaft zum ersten Adventswochenende diesen Markt. Der Besucherzuspruch steigt dementsprechend von Jahr zu Jahr.
Entlang der Dorfstraße werden dabei Holzhütten aufgestellt, in denen Vereine und Privatleute ihre ganz speziellen Waren zum Fest der Feste anbieten.
In diesem Jahr standen 21 Holzhütten und einige Zelte und Pavillons im idyllischen Weihnachtsdorf. An zwei Tagen strömten die Besucher, viele von außerhalb, in die kleine Gemeinde an der Weser und genossen den besonderen Weihnachtsflair. Es war die mittlerweile 12. Ausgabe des Marktes. Für Leib und Seele war wie immer gut gesorgt. Fischbrötchen, Mantaplatte oder in diesem Jahr neu, die Pilzpfanne und süße Versuchungen ließen keine Wünsche offen. Natürlich gab es dazu Glühwein und Punsch oder heißen Kakao.


An vielen Ständen konnte man Kunsthandwerk aus der Region kaufen. Schmuck aus Drenke, Töpferwaren aus Amelunxen, Dekoration aus Bad Karlshafen, Vogelhäuschen aus Borgentreich, Floristik, Wolle aus Beverungen, Handarbeiten und vieles mehr gab es an den Ständen zu bestaunen und zu erwerben.
Ein Mini-Karussell drehte sich vor der Kirche. Dieses wurde ausgiebig genutzt, konnten die Kinder doch dort kostenfrei einige Runden drehen. Castellos Puppenbühne war wieder dabei und zeigte drei Vorstellungen in einer benachbarten Doppelgarage. Die Kinder lauschten aufmerksam den Abenteuern von Kasper, Seppel und Co.
Auch der Heilige Nikolaus ließ es sich nicht nehmen, dem Markt an zwei Tagen einen Besuch abzustatten. Große Kinderaugen waren auf den heiligen Mann gerichtet, der natürlich einen riesigen Sack, gefüllt mit süßen Leckereien dabei hatte. Jedes Kind wurde bedacht. Im Zeitalter des Smartphones war es nicht verwunderlich, dass einige Selfies mit dem Nikolaus auf dem eigens dafür in Position gebrachten Schlitten gemacht wurden.

Bild anzeigen

Besucherandrang auf dem Weihnachtsmarkt in Blankenau.

© Foto: Vössing


In der voll besetzten Kirche gab der Pop- und Gospelchor „be voices“ ein Weihnachtskonzert. Ein Wechselbad von mitreißenden Rhythmen zum Mitklatschen und Mitsingen für das Publikum und andächtigen Liedern feuerte der Chor, der von Thorsten Seydler am E-Piano begleitet wurde, ab. Das Programm im Spannungsfeld zwischen dem Advent-Gospel mit nahtlosem Übergang in „Go tell it on the mountain“ und ruhigen, andächtigen Liedern, wie „Ein Funke aus Stein geschlagen“, begeisterte das Publikum. Die Lieder wurden dynamisch abwechslungsreich vorgetragen, von leisen „piano“ Passagen bis zum „Rejoice!“ im „fortissimo“, das den Schlusspunkt von „Joy to the world“ bildete. Theo Jungblut und Daniela Henke sangen im Duett im Dialog mit den Chor bei „God gave me a song“ und die Solistin Christel Zanker sorgte mit dem souligen „His eye is on the sparrow“ für gute Laune bei den Zuhörern. Überraschend war die Version von „Oh Tannenbaum“ mit „Groove“, die Moderator Markus Wentzke angekündigt hatte. Das Konzert wurde von drei adventlichen Geschichten ergänzt, die Barbara Siebrecht vortrug, und die dem Chor und dem Publikum kleine Verschnaufpausen brachten. Nach gut einer Stunde Gospelkonzert wollte Chorleiterin Ghislaine Seydler den Auftritt beenden, wurde aber vom Publikum durch begeisterten Applaus noch zu einer Zugabe überredet.

Bild anzeigen

Großartige Stimmung bei einem Becher Glühwein.

© Foto: Vössing


Der Chor „bevoices“ gibt am Sonntag, dem 2. Advent um 17 Uhr in der Kreuzkirche zu Beverungen ein weiteres Weihnachtskonzert mit verändertem und ergänztem Programm. Einlass ist ab 16.30 Uhr. Der Eintritt ist frei; um Spenden für die Arbeit des Chores wird gebeten.
Die Blankenauer Dorfgemeinschaft hatte sich mit der Gestaltung des Weihnachtsmarktes wieder sehr viel Mühe gegeben. Ein etwa 12 Meter hoher Weihnachtsbaum erstrahlte vor der Kirche, Die Verkaufshütten waren mit Dekoration und Beleuchtung ausgestattet. Wärmepilze, Stehtische und ein Zelt mit Sitzgarnituren sorgten für Gemütlichkeit. Um diese vielen Vorbereitungsarbeiten zu schaffen, starteten die Aktiven schon in der Vorwoche des Weihnachtsmarktes. Eine beeindruckende Leistung der offenbar guten Dorfgemeinschaft, deren Ergebnis von vielen treuen Besuchern aus Beverungen und Umgebung sehr geschätzt wird.

Bild anzeigen

Der Gospelchor „be voices“ gab in der Blankenauer Kirche ein Konzert.

© Foto: K. Siebrecht


Dieses Engagement wird mittlerweile auch von außerhalb gewürdigt. So hatte die Vereinsgemeinschaft Blankenau für die Umsetzung des Adventsmarktes eines der 100 Förderpakete, welches die Westfalen Weser Energie an Initiativen und Institutionen in der Region vergab, erhalten. Mit dem Projekt „Ideen werden Wirklichkeit – 100 Förderpakete für Vereine in der Region“ unterstützt der kommunale Energiedienstleister bürgerschaftliches Engagement in seinem Netzgebiet. Insbesondere neue Projektideen mit Vorbildcharakter werden ausgezeichnet. Auch 2019 wird Westfalen Weser Energie die Aktion fortsetzen.

Bilder & Videos

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder