Drucken Versenden
Hubertus Grimm schrieb zweites Buch

Historischer Roman „Das Sachsenkloster“

Von Barbara Siebrecht
Beverungen – In seinem neuen Buch „Das Sachsenkloster“ entführt Hubertus Grimm in die Zeit vor der Gründung des Klosters Corvey ins 8. Jahrhundert. In der Familiengeschichte geht es um das Geschwisterpaar Brun und Brunildis und ihre Mutter Oda, die in den Sachsenkriegen getrennt werden und nach Jahren wieder in ihrer Heimat am Brunsberg zusammenkommen.

Bild anzeigen

Verleger Jörg Mitzkat, Autor Hubertus Grimm und Buchhändlerin Andrea Vrsaljko präsentieren den historischen Roman „Das Sachsenkloster“.

© Foto: Siebrecht

Neben Godelheim und Höxter, sind auch Herstelle und Paderborn Schauplätze des Romans, der von einer Zeit erzählt, in der Karl der Große mit Eroberungskriegen auf die freien, sächsischen Stämme trifft und mit ihm das Christentum auf den germanischen Götterkult. „Ich möchte lokale Geschichte vermitteln und denke, dass man daraus viel lernen kann“, erklärte der Autor der seine fiktive Geschichte eng an den historisch belegten Ereignissen, entwickelte. Die Idee zu dieser Geschichte sei schon bei seinen Recherchen zum ersten Roman „Der Novize von Corvey“ entstanden, aber neben seine Bürgermeisterpflichten habe er erst in der Pandemie mit vielen abgesagten Terminen die Zeit gefunden, den Roman zu vollenden. Das Interesse für Geschichte begleitet Hubertus Grimm schon seit seiner Jugend. Nach dem Abitur hatte er zunächst Germanistik und Geschichte studiert.

Bild anzeigen

Hubertus Grimm hat seinen zweiten, historischen Roman vollendet. Wieder geht es um die Lokalgeschichte und das Kloster Corvey.

© Foto: Siebrecht


„Für mich als Verleger kommt dieses Buch genau zur rechten Zeit vor dem 1.200-jährigen Gründungsjubiläum des Klosters Corvey in 2022“, gestand der Verleger Jörg Mitzkat aus Holzminden. Mit Grimms erstem Roman hat der Verlag gute Erfahrungen gemacht und die für diese Sparte hohe Verkaufszahl von über 3.000 Büchern seit 2014 erreicht. Das „Sachsenkloster“ konnte mit Fördergeldern aus dem Programm „Neustart Kultur“ professionell von Nina Schiefelbein lektoriert werden und wird als gebundenes Buch mit Schutzumschlag in wertiger Aufmachung zu einem günstigen Preis verkauft. Das Cover zeigt den Brunsberg und die Silhouette der Klosterkirche und schlägt damit den Bogen vom Anfang bis zum Ende des Romans. Die Erstauflage umfasst 2.500 Exemplare, die in den Buchhandlungen der Region vorrätig sind. „Lokale Verlage und die Meinungsvielfalt sind auf gute Buchhandlungen angewiesen. Im Onlinehandel können sich Titel mit Lokalbezug kaum durchsetzen. Buchhandlugen sind unverzichtbar“, erklärte Jörg Mitzkat und freute sich, über die gute Zusammenarbeit mit Andrea Vrsaljko, Inhaberin der Lesbar in Beverungen in deren Räumen „Das Sachsenkloster“ der Öffentlichkeit vorgestellt wurde.

Bilder & Videos

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder