Drucken Versenden
Orange Blossom Special am Pfingstwochenende

Größer sind viele, schöner nur wenige

Beverungen (brv) - Jährlich zu Pfingsten wird das Open-Air-Musikfestival vom Glitterhouse-Tonträgerlabel in seiner Heimatstadt Beverungen ausgerichtet. Das dreitägige Konzertereignis heißt vom 07. bis 09. Juni 2019 auf dem leicht vergrößerten Festivalgelände hinter dem Firmengebäude 3.400 Besucher aus nah und fern und 28 Bands aus zehn Nationen mit offenen Armen willkommen.

Bild anzeigen

Olli Schulz beim OBS 22  im letzten Jahr.

© Foto: Ullrich Maurer

Im rahmenprogramm werden drei Fitness-Läufe (offen für alle Interessierte) ebenso angeboten wie Yoga und Boule auf den Weserwiesen, ein Reit-Schnupperkurs und Mitmach-Kunst, welche zur Interaktion einlädt. Für die Kleinsten unter den Besuchern gibt es wieder eine Upcycling-Bastelaktion sowie den französischen Kinder-Mitmachzirkus „Cu Ci Co“ und ein erweitertes Spiele-Angebot.
Im Freibad können OBS-Besucher nicht nur das Totenkopf-Abzeichen erschwimmen – erstmals wird allen Gästen dort auch musikalisch etwas zum OBS geboten. Der Singer-Songwriter Jan Röttger wird in der Cafeteria am Pfingstsamstag von 10.30 -11.15 Uhr auftreten.
Auch wird der Beverunger Einzelhandel wieder offiziell in das Programm einbezogen. Zehn Einzelhändler werden als "OBS-Shops" gekennzeichnet - dort werden für Festivalbesucher am OBS-Samstag, in einigen Geschäften auch bereits am Freitag, besondere Konditionen, Rabatte, originelle Giveaways oder sonstige Vergünstigungen angeboten.

Bild anzeigen

.

© Foto: Orange Blossom Special


In einer ausgewogenen Mischung aus bereits bekannten Namen der Independent-Musikszene und entdeckenswerten neuen Gesichtern ist es die besondere Zusammensetzung, die nicht nur das Publikum, sondern auch die teilnehmenden Musiker selbst jedes Jahr aufs Neue begeistert.
Die Headliner des diesjährigen Programms kommen aus Deutschland: Sowohl Die Nerven, als auch Adam Angst sind sonst auf den größten Festivalbühnen des Landes vertreten.
Die aus über 700 Bewerbungen getroffene Auswahl der Künstler setzt sich aus arrivierten Namen, aus jungen Hoffnungsträgern und OBS-Veteranen zusammen. So wissen die alten Hasen unter den OBS-Besuchern Bands wie Christian Kjellvander (S), Blind Butcher (CH), Money For Rope (AUS) oder Garda (D) zu schätzen. Steiner & Madlaina (CH) spielten im letzten Jahr ihren allerersten Festivalauftritt beim OBS – in diesem Jahr haben 40 (!) Festivals jeder Größenordnung angebissen und sie gebucht, diverse Fernsehauftritte vermehrten noch ihren Ruhm.
Durch konstantes Touren, jüngste Konzerterfolge oder hochgelobte Plattenveröffentlichungen konnten sich The Yawpers (USA), Linn Koch-Emmery (S), Coogans Bluff (D) oder Black Sea Dahu (CH) einen guten Namen machen.
The Sheepdogs, in ihrer kanadischen Heimat Stars des Roots-Rocks, haben sich bisher in Europa rar gemacht, ebenso die australische Live-Sensation Cash Savage & The Last Drinks sowie die finnischen The Holy, die mit ihrem hymnischen Indie-Rock den Samstagabend beschließen werden. Auch Angie McMahon wird als kommender Star gehandelt – in ihrer australischen Heimat wurde sie als „Beste Livestimme“ ausgezeichnet. Sinkane, eine US-amerikanische Band, die Funk- und Worldmusic unterhaltsam vermengt, macht gar auf ihrer Tour zum neuen Album nur an fünf Orten in Europa Station, neben Beverungen sind dies u.a. Paris und London.
Dem großen Publikum noch weniger bekannt, aber für Insider nicht weniger interessant, sind Laurel (GB), Lewsberg (NL), Lysistrata (F), Gunner & Smith (CAN) und Trixsi (D), Grillmaster Flash (D), Jan Rötger (D), Kent Coda (D) sowie Tom Allan & The Strangest (D). Mit Moritz Neumeier & Till Reiners und ihrem Improvisationsprogramm „Schund & Asche“ wird ein Highlight unter den satirischen Comedians geboten – und mit dem Kinderchor Tiny Wolves ein besonders liebenswerter Programmpunkt: 52 Schulkinder der Hinrich-Wolff-Grundschule in Bergen (bei Soltau) stellen ein sonst für Kinderchöre nicht übliches Repertoire vor. Von englischsprachigen Klassikern („Wonderwall“, „California Dreaming“, „Free Fallin‘“) bis zu Titeln von Marteria reicht ihr Programm.
Seit vielen Jahren zur schönen Gewohnheit geworden ist der Auftritt einer Überraschungsband, die traditionell am Sonntagmittag um 11.30 Uhr die Bühne betritt.
„Das Orange Blossom Special ist tatsächlich zu einem deutschland- und europaweit bekannten Aushängeschild für Beverungen geworden. Der Standort Beverungen präsentiert sich von seiner besten Seite“, macht Rembert Stiewe deutlich.
Die Karten für das OBS waren im vergangenen November innerhalb von zwei Stunden ausverkauft, zu einem Zeitpunkt, als erst zwei teilnehmende Bands feststanden.
Weiteres Wissenswertes über das „beste kleine Open Air Festival der Welt“ unter: www.orangeblossomspecial.de

Bilder & Videos

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder