Drucken Versenden
Gottesdienste und Landwirtschaft

Erntedank in Feld und Scheune

Von Barbara Siebrecht
Herstelle/Drenke- Seit 13 Jahren feiern katholische Christen aus Herstelle am Feldkreuz beim Hasselhof eine Erntedankandacht, die auch in diesem Jahr wieder von Christiane Riese (Orts-Team) geleitet wurde.

Bild anzeigen

Annette und Hermann Kaiser schmückten ihr Hofkreuz zu Erntedank.

© Foto: Siebrecht

Zur Erntedankandacht schmückt Familie Kaiser das Kreuz mit Christusfigur und Sandsteinsockel mit landwirtschaftlichen Erzeugnissen wie Strohballen, Kartoffeln, Eiern, Zuckerrüben, Mais und Früchten aus der Obstwiese. Der engagierte Jäger und Jagdhornbläser fügt dem Kreuzschmuck auch Brennholz, ein Geweih, einen Kräuterschnaps, Bier und einen Krug Wasser hinzu.
Die Erntedankandacht inmitten der Natur und der Felder hatte eine ganz besondere Atmosphäre. Der Witterung ausgesetzt wie die Früchte der Erde wurde die Gemeinde vom kühlen Wind daran erinnert, dass das Wetter einen entscheidenden Einfluss auf den Erfolg der Arbeit von Landwirten, Gärtnern oder Forstleuten hat. Als gläubige Christen dankten die Anwesenden Gott für seinen Segen, der die Ernte ermöglicht und gedachten der Menschen, die mit der Erzeugung von Lebensmitteln ihren Lebensunterhalt verdienen. Nach der Andacht lud Familie Kaiser auch in diesem Jahr wieder zur Kaffeetafel an herbstlich geschmückten Tischen auf ihre Hofstelle ein. Die Kuchen wurden wie in den vergangenen Jahren von Frauen aus dem Ort gebacken und gespendet.

Bild anzeigen

Das Hofkreuz am Hasselhof ließ Hermann Kaiser jun. vor 14 Jahren errichten.

© Foto: Siebrecht


Auch die evangelischen Christen hatten sich für den zentralen Familiengottesdienst der Weser-Nethe-Kirchengemeinde einen besonderen Ort ausgesucht und waren von Familie Tegethoff in Drenke auf den Hof und in ihre Scheune eingeladen worden. „Wir pflügen und wir streuen den Samen auf das Land, doch Wachstum und Gedeihen steht in den Himmels Hand (…) Alle gute Gabe, kommt her von Gott dem Herrn“, sang die Gemeinde das Lied von Matthias Claudius (1783) in der voll besetzten Scheune. Der Gottesdienst wurde vom Posaunenchor aus Bruchhausen und dem Gospelchor be voices musikalisch unterstützt. Dankbar war die Gemeinde auch für zwei kleine neue Mitglieder, die durch die Taufe an diesem Tag in die Gemeinschaft der Gläubigen aufgenommen wurden. Nach dem Gottesdienst mit Abendmahl aß man gemeinsam Grillwurst und Speisen vom Mitbring-Buffet und blieb zu Kaffee und Kuchen.

Bilder & Videos

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder