GymBev meistert Vorreiterrolle bei Umstellung auf G9

Ein besonderer Abiturjahrgang

Bild anzeigen

Schulleiter Benedikt Marpert, sein Stellvertreter Thorsten Kittel und Oberstufenkoordinator Bruno Kosinski mit den Abiturienten des Beverunger Gymnasiums.

© Foto: privat

Beverungen (brk) - Der Abiturjahrgang 2019 wird in der Geschichte des Gymnasium Beverungen immer einen besonderen Platz haben, konnten doch in diesem Schuljahr „nur“ elf Mädchen und drei Jungen ihre Laufbahn mit der Allgemeinen Hochschulreife abschließen. Die ungewöhnliche Größe des Jahrgangs war dadurch zustande gekommen, dass diese Schülerinnen und Schüler während der Umstellung von „G8“ auf „G9 neu“ ans Gymnasium kamen, in einem Jahr, als die Schule keine eigenen Schüler in die Einführungsphase der Oberstufe schicken konnte, weil diese noch das damals neue zehnte Schuljahr durchliefen. Dass dennoch Schülerinnen und Schüler von außerhalb nach ihrem mittleren Schulabschluss das Abitur in Angriff nehmen konnten, hatte das Gymnasium Beverungen für unabdingbar gehalten und es deshalb mit erheblichem Aufwand möglich gemacht, eine Aufgabe, die auf die restlichen Gymnasien in NRW nun noch zukommen wird.
14 glückliche Menschen wurden schließlich am Ende dieser besonderen Sekundarstufe II in ihr weiteres Leben entlassen, nachdem sie sich erfolgreich durch schriftliche und mündliche Prüfungen gekämpft hatten.
Die Schule hatte wie immer zur feierlichen Übergabe der Zeugnisse geladen. Nachdem der Abiturjahrgang in festlicher Kleidung sich noch draußen zum Fototermin versammelt hatte, leiteten Schulchor und Schulorchester mit modernen Popsongs in der Aula die feierliche Zeugniszeremonie mit Eltern, Freunden und Lehrern fröhlich ein. Zahlreiche Gäste, darunter der Beverunger Bürgermeister Hubertus Grimm, Jörg Latzel als Elternvertreter sowie die Schülervertreter Jessica Moor und Jana Latzel, hatten sich in der Aula versammelt und gratulierten anschließend den Schülerinnen und Schülern zum bestandenen Abitur.
Wie seine Vorredner fand Schulleiter Benedikt Marpert in seiner Abschiedsrede treffende, heitere und zuweilen auch kritische Worte zur Besonderheit dieses ungewöhnlich kleinen Jahrgangs mit dem Abiturmotto „Mit dem Abi in den Händen werden Helden zu Legenden“.
Als beste Schülerin des Jahrgangs wurde Uta Cramer (Abiturdurchschnitt 1,2) geehrt. Sie bekam den von dem ehemaligen Schulleiter gestifteten und nach ihm benannten Karlheinz Meyer-Preis überreicht.
Im Anschluss an die Zeugnisübergabe feierten die Jugendlichen den Abschluss noch ein wenig mit allen Gästen im Foyer des Gymnasiums.

Folgende Schüler haben das Abitur bestanden:

Karolin Arnemann (Derental)
Catharina Bach (Natingen)
Uta Cramer (Beverungen)
Annalena Esenoglu (Bad Karlshafen)
Kerry Everett (Beverungen)
Marc Hartmann (Würgassen)
Norman Hoppe (Bad Karlshafen)
Marc Künnecke (Lauenförde)
Laura Ott (Wehrden)
Alexa Peters (Haarbrück)
Michael Schellenberg (Beverungen)
Jeanine Soszynski (Beverungen)
Mariel Sprock (Beverungen)
Jule Tillmann (Beverungen)