Junge Spender gesucht!

Ehrung für 50 Liter Blut

Von Barbara Siebrecht
Beverungen - Der DRK-Ortsverein konnte für das Jahr 2019 zahlreiche „Lebensretter“ und „Lebensretterinnen“ ehren, die mit regelmäßiger Blutspende anderen Menschen Gesundheit und Leben erhalten hatten.

Bild anzeigen

Lebensretter wurden geehrt: (unten v. l.) Hans-Jürgen Oelker, Brunhilde Gaide, Petra Köhler, Frank Franke, Walter Frischemeyer (DRK), (Mitte v. l.) Annette Otta, Marianne Kenter, Stefan Nostitz, Hanna Vieth (DRK), (oben v. l.) Michael Kalis, David Lüdeke, Bernd Hartmann, Dieter Noßuta und Stephan Schwarzendahl (DRK).

© Foto: Siebrecht

Jeden kann es treffen. Ein großer Blutverlust durch einen Unfall oder eine größere Operation ist lebensbedrohlich. Gut wenn Ärzte dann das eigene Blut mit Blut eines Spenders auffüllen können. „Aber Blut ist ein kostbarer Rohstoff, wir sind darauf angewiesen, dass Sie spenden, das ist keine Selbstverständlichkeit“, sagte Stefan Gierhake, der Referent für Öffentlichkeitsarbeit des DRK bei der Ehrung im Stadthallentreff. Er dankte den Spendern dafür, dass sie sich so viele Male etwa eine Stunde Zeit in ihrer Freizeit nahmen und freiwillig und ehrenamtlich aber nicht umsonst zu den Blutspende-Terminen in Beverungen kamen. Auch die Ehrenamtlichen des DRK Ortsvereins tragen als Helfer der Entnahmeteams vor Ort zur erfolgreichen Blutspende-Terminen bei, egal ob sie sich liebevoll um die Spender kümmern, den Ablauf begleiten oder in der Küche für das lecker Buffet sorgen, an dem sich die Blutspender laben dürfen. Durchschnittlich kommen zu den Blutspende-Terminen in der Stadthalle in Beverungen etwa 200 Spender. Mit der Bitte, weiter dabei zu sein und auch Andere zu ermutigen, übergaben die Vertreter des DRK die Urkunden und Ehrennadeln.
Insgesamt 50 Liter Blut hatten diejenigen gegeben, die für 100 Blutspenden ihre Urkunde und die Ehrennadel entgegennahmen. Für ihre 100. Spende wurden ausgezeichnet: Horst Deppe, Bernd Gievers, Michael Kalis, Frank Franke und Hans-Michael Jaritz.
Mehr als drei Eimer Blut in insgesamt 75 Spenden hatten gegeben: Lothar Reehe, Hans-Georg Tegethoff, Annette Otta, Hans Jürgen Oelker, Marianne Kenter, und Brunhilde Gaide.
Für 25 Liter oder 50 Spende wurden geehrt: Gabriele Vogt, David Lüdeke, Dieter Noßuta und Petra Köhler. Schon 25 Mal hatten sich folgende Spender Zeit genommen und ihr Blut für andere Menschen gespendet: Mechthild Wäsche, Stephan Sievers, Marianne Kubusch, Robin Behler, Ute Benkel, Agnes Suermann, Marina Kleinschmidt, Fabian Weitekamp und Bernd Hartmann.
Neue Blutspender werden dringend gesucht. Ab dem 18 Lebensjahr können Männer und Frauen zum Lebensretter für andere werden. Die Blutspende wird in der Regel sehr gut vertragen. Ausschlusskriterien können zum Beispiel eine vor kurzem durchgeführte Zahn-OP oder ein Tattoo, ein Auslandsaufenthalt oder bestimmte Medikamente sein. Vorteile für den Blutspender sind die Kontrolle von Blutdruck und Hämoglobinwert vor Ort und anderer Blutwerte, über deren Werte der Spender zeitnah informiert wird, sollten sie nicht im Normbereich liegen.