Drucken Versenden
Nur noch 100 Straßenleuchten umzurüsten

Der Countdown läuft

Von Barbara Siebrecht
Stadtgebiet Beverungen – Es ist hell geworden in den abendlichen Straßen des Stadtgebietes und die Abschaltung jeder zweiten Straßenleuchte in der Nacht, die in den letzten 10 Jahren zur Stromersparnis durchgeführt wurde, gehört der Vergangenheit an. Fast alle der 2.057 „Lichtpunkte“ sind mit neuer Technik ausgestattet worden und sparen nun bei besserer Lichtausbeute Stromkosten. Die Sicherheit für die Bürger wurde durch die gleichmäßigere Beleuchtung erhöht.

Bild anzeigen

„Es ist beinahe geschafft!“, verkünden Bürgermeister Hubertus Grimm, Ludger Ernst, Elektriker Andreas Hartmann und Uwe Lippenmeyer.

© Foto: Siebrecht

Die gesamte, im Jahr 2016 beschlossene Modernisierung der Straßenbeleuchtung wurde nach lichttechnischen Berechnungen in vier Abschnitten umgesetzt. Begonnen wurde mit der Umrüstung von 368 „Zierleuchten“, wie den Leuchten auf dem Kellerplatz oder in der Ortsdurchfahrt von Tietelsen mit neuen LED Leuchtmitteln. Die Leuchten selber wurden erhalten, das diese Zierleuchten sehr teuer in der Anschaffung sind. Im Modernisierungsabschnitt 2 wurden die Ortsdurchfahrten in Dalhausen und Beverungen sowie im Gewerbegebiet mit 190 neuen LED-Leuchtenköpfen an den vorhandenen Masten ausgestattet. Für die Abschnitte 3 und 4 wurden 1.260 neue Leuchtenköpfe erworben und sind bis auf ca. 100 Stück montiert. „Zwischen 14 und 34 neue Leuchten müssen noch in Amelunxen, Beverungen, Herstelle und Würgassen montiert werden“, berichtete Andreas Hartmann aus Dalhausen, der die Montage mit seinen Mitarbeitern durchführt.
Bei Abschluss der Restarbeiten wird für die Modernisierung der Straßenbeleuchtung 378.000 Euro aufgewendet worden sein, die zu 90 Prozent über das Kommunalinvestitionsfördergesetz bezuschusst wurden. Wirtschaftlich wurde die Maßnahme durch die Förderung und die deutlich gesunkenen Kosten in der LED-Technik. Durch die Stromeinsparung und die garantierte Nutzungsdauer von 10 Jahren rechnet die Verwaltung mit einer Amortisationszeit zwischen zwei und acht Jahren je nach Lampentyp.
Alle Leuchten der Abschnitte 2-4 sind so programmiert, dass ihre Leistung um 30 Prozent in der Zeit von 22 bis 5 Uhr reduziert wird. „Die Reduzierung ist in der Nacht für da menschliche Auge aber nicht spürbar. Der Straßenraum erscheint in nächtlicher Umgebung trotzdem gut ausgeleuchtet. Ein Vorteil der neuen Leuchten ist auch, dass das Licht nur nach unten abgestrahlt wird und nicht den Nachthimmel erhellt. Dies sei vom Selsberg aus gut zu beobachten, erläuterte Uwe Lippenmeyer.
Sollte eine Straßenlaterne nicht funktionieren, bittet Uwe Lippenmeyer um direkte Benachrichtigung der Straßen- und Immobilienbetriebe der Stadt Beverungen. Lippenmeyer ist unter Tel. 05273/392165 oder per E-Mail unter uwe.lippenmeyer@beverungen.de erreichbar.

Bilder & Videos

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder