Drucken Versenden
Austausch mit Russland

Bürgermeister empfängt Schülergruppe

Von Barbara Siebrecht
Beverungen – „Harmonie“ heißt der Schulkomplex in Velikij Novgorod, der ältesten Stadt Russlands, mit dem das Städtische Gymnasium seit 11 Jahren eine Partnerschaft unterhält und Schüleraustausch organisiert. Geschätzter Programmpunkt war wieder ein Empfang im Beverunger Rathaus bei Bürgermeister Hubertus Grimm.

Bild anzeigen


Bürgermeister Hubertus Grimm empfing (hintere Reihe v. l.) Lehrerin Olga Grebneva, , den ehem. Schulleiter Karl-Günter Marquardt, Schulleiter Andrej Selivanov, die russischen Schülerinnen und den Schüler (und rechts) die Lehrerinnen Regina Lockstedt-Geisler und Elena Wasiljeva.

© Foto: Siebrecht

Zehn junge Frauen und ein junger Mann waren in Begleitung ihres Direktors und zwei Deutschlehrerinnen nach Beverungen gekommen und wohnten bei ihren Gastfamilien. Die Gruppe kam vom Gymnasium „Harmonie“ in Velikij Novgorod, das etwa 180 km südlich von St. Petersburg liegt. Bürgermeister Grimm begrüßte die Schüler und ihre Lehrer sehr herzlich in Beverungen und betonte, dass es wichtig sei, junge Menschen trotz Meinungsverschiedenheiten in der Politik zusammenzubringen und Freundschaften fürs Leben zu begründen. Die jungen Leute hatten Fragen in deutscher Sprache an den Bürgermeister vorbereitet. „Wie viele Touristen kommen im Jahr nach Beverungen, wie alt ist ihre Stadt und fahren sie gerne Fahrrad?“, wollten sie wissen. Da die Schülerinnen und Schüler gut deutsch verstanden, fiel es dem Bürgermeister leicht ein harmonisches Gespräch mit der Gruppe zu führen.
Der Schüleraustausch des Gymnasiums wird finanziell durch die Stiftung Deutsch-Russischer Jugendaustausch in Hamburg unterstützt. Die ist eine Initiative des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, der Freien und Hansestadt Hamburg, der Robert Bosch Stiftung GmbH und des Ost-Ausschusses der Deutschen Wirtschaft. Grundlage für die Arbeit ist das Regierungsabkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Russischen Föderation über jugendpolitische Zusammenarbeit vom Dezember 2004. Mit der finanziellen Unterstützung ist eine Projektarbeit verbunden, die die jungen Leute gemeinsam bearbeiten. In diesem Jahr ging es um „Die Rolle des Sports i 21. Jahrhundert“.
Die russischen Gäste blieben eine Woche in Deutschland und besuchten mit ihren Partnerschülern gemeinsam unter anderem ein Heimspiel des SC Paderborn gingen gemeinsam Bowlen und besuchten eine Theateraufführung in der Stadthalle. Beim Abschlussabend mit Eltern und Lehrern in der Mensa des Gymnasiums präsentierten die Jugendlichen beider Nationen die Ergebnisse ihrer Projektarbeit, Lieder, Tänze und Gedichte in russischer und deutscher Sprache.

Bilder & Videos

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder