Drucken Versenden
Boule-Team „Weserbogen“

Indoor-Boulebahn eingeweiht

Beverungen (brv) – Wenn die richtigen Leute am richtigen Ort sind und eine gute Idee haben – dann kann daraus etwas wirklich Gutes werden. So wie im vorigen Herbst, als Geraldo Swania, Chef des Beverunger Boule-Teams „Weserbogen“, mit dem Sewikom-Chef Kai-Timo Wilke über eine Teil-Nutzung der von Sewikom angekauften früheren Tennishalle im Gewerbegebiet der Weserstadt diskutierte.

Bild anzeigen

Geraldo Swania zeigt den Borgentreicher „Bouletten“ (im Hintergrund) die neue Bahn.

© Foto: privat

Ergebnis ist eine sehenswerte und fast allen Bedürfnissen genügende Hallen-Boule-Bahn auf Sandgrund, die kürzlich zum ersten Mal bespielt wurde. „Endlich eine richtige Winter-Alternative zu unseren Außenbahnen,“ waren sich die ersten Boule-Spieler einig.
Linker Hand spielen die Beach-Volleyballer im tiefen Sand ihre Bälle und rechts stehen zwei Badminton-Felder zur Verfügung. Dazwischen lädt ein Balkengeviert in der ausreichenden Größe von 11 mal 3,5 Meter zum Spiel mit der tennisballgroßen Stahlkugel ein.
Mit Geschick, pfiffigen Ideen und vor allem viel Muskelkraft haben die Männer um Geraldo Swania eine wetterunabhängige Heimstatt für die Freunde des aus Südfrankreich stammenden Kugelspiels geschaffen. Auf einem Schotteruntergrund ist eine ausreichend starke Sandschicht aufgebracht und eingewalzt, so dass man wie auf den vielen Außenbahnen im Südkreis kräftig boulen kann. Ein Kranz aus kräftigen Balken sorgt dafür, dass die Kugeln nicht ins Unendliche rollen. Ein Gasheizpilz bringt etwas Wärme für die Sitzgruppe am Rand.
Besonders freut es die Freunde vom Boule-Team „Weserbogen“, dass eine Reihe von Sponsoren kräftig an der Verwirklichung des Baues mitgewirkt haben. Angefangen von der Firma Sewikom, die die Fläche kostenlos stellte, über die Verbund-Volksbank eG, die Sparkasse Höxter und die drei benachbarten Boule-Gruppen „Boule-Freunde Wehrden“, „Bouletten“ der BSG Borgentreich und „Blanc et noir“ im SSV Herlinghausen, die sich finanziell beteiligten. Zu guten Konditionen lieferten die Firma Rose, Jakobsberg, die Holzbohlen und die Firma Siebeneicher, Beverungen, das Füllmaterial. „Da die Bahn im Untergeschoss liegt, mussten wir einige Tonnen Schotter und Sand mit Schubkarren und über eine Rutsche nach unten befördern,“ berichtet Geraldo Swania von der erforderlichen „Muskel-Hypothek“ der Beverunger. Mit angepackt haben die „Mittwochs-Bouler“ Theo Lübben, Theo Lopes, Hans-Georg Wenzel, Reiner Gierke und Heinz Hartung.
Die drei beteiligten Boule-Freunde aus Borgentreich, Wehrden und Herlinghausen haben sich bereits feste Spieltage reservieren lassen. Weserbogen-Chef Swania: „Die Bahn steht jedermann zum Spielen zur Verfügung; es sind noch Termine frei!“ Unter Telefon 05273/1563 gibt er gerne Auskunft zur weiteren Nutzung.
Weitere Infos auch unter www.boule-wbde.jimdosite.com

Bilder & Videos

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder