Drucken Versenden
Chef des Gesundheitsdienstes: Adamowicz hatte viel Blut verloren

Niedergestochener Danziger Bürgermeister schwebt weiter in Lebensgefahr

Danzig (AFP) - Der bei einem Messerangriff schwer verletzte Danziger Bürgermeister Pawel Adamowicz schwebt weiter in Lebensgefahr. "Er bleibt weiter an die Apparate angeschlossen, sein Zustand ist sehr ernst und die Prognose für sein Leben und seine Gesundheit ungewiss", sagte der Chef des regionalen Gesundheitsdienstes der polnischen Nachrichtenagentur PAP. Der 53-jährige Politiker verlor demnach sehr viel Blut, sein gesamter Organismus erlitt dadurch akuten Sauerstoffmangel.
Helfer kümmern sich nach Attacke um Adamowicz Bild anzeigen
Helfer kümmern sich nach Attacke um Adamowicz © AFP

Adamowicz war am Sonntagabend bei einer Wohltätigkeitsveranstaltung vor den Augen hunderter Menschen von einem Angreifer niedergestochen worden. Nach Angaben des Chirurgen Tomasz Stefaniak wurde er einer fünfstündigen Notoperation unterzogen. Seit dem Abend wurde ihm durch Transfusionen der Inhalt von 41 Blutbeuteln übertragen.

Der Bürgermeister sei noch relativ jung und gesund, deshalb gebe es Hoffnung, sagte der Chef der Gesundheitsdienste, Jerzy Karpinski. "Die nächsten 15 bis 20 Stunden werden entscheidend sein, dann dürften wir mehr wissen".

Der 27-jährige Angreifer stammt nach Angaben der Polizei aus Danzig. Medienberichten zufolge war er in der Vergangenheit wegen bewaffneter Banküberfälle zu mehr als fünf Jahren Haft verurteilt worden. Demnach litt er im Gefängnis zunehmend unter psychischen Problemen.

Ein Video des Angriffs zeigt, wie der Mann nach der Messerattacke ein Mikrofon an sich reißt und ruft, er sei von der früheren Regierung der Bürgerplattform (PO) unschuldig ins Gefängnis gebracht und "gefoltert" worden. "Deshalb stirbt Adamowicz!"

Adamowicz ist seit 1998 Bürgermeister von Danzig. Die liberal-konservative Bürgerplattform (PO) war von 2007 bis 2015 an der Regierung, Ministerpräsident war bis zu seiner Übernahme der EU-Ratspräsidentschaft im Jahr 2014 Parteichef Donald Tusk. Die PO hatte Adamowicz bei der Kommunalwahl im Herbst unterstützt.

Bilder & Videos

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder