Drucken Versenden
"Keine Zeit zu sterben" kommt im April 2020 in die deutschen Kinos

Trailer zeigt erste Eindrücke des neuen James-Bond-Films

London (AFP) - Verfolgungsjagden, Schießereien, Liebesgeschichten: Die Macher des neuen James-Bond-Films "Keine Zeit zu sterben" bleiben wohl dem langjährigen Erfolgsrezept der Filmreihe treu. Mit der Veröffentlichung des ersten Trailers auf dem offiziellen "007"-Twitteraccount konnten Fans am Mittwoch einen ersten Eindruck des neuen Films bekommen. Der vermutlich letzte Bond-Streifen mit dem britischen Schauspieler Daniel Craig in der Hauptrolle soll am 2. April 2020 in den deutschen Kinos anlaufen.
Der neue Bond-Streifen soll im April in die Kinos kommen Bild anzeigen
Der neue Bond-Streifen soll im April in die Kinos kommen © AFP

Im 25. Teil der Filmreihe wird James Bond laut Universal Pictures von seinem Freund und CIA-Agenten Felix Leiter aus dem "Ruhestand" auf der Karibikinsel Jamaika geholt. Der Agent soll sich auf eine Mission begeben und einen entführten Wissenschaftler retten. Im Trailer ist unter anderem zu sehen, wie er sich eine Verfolgungsjagd in einem Aston Martin liefert und abenteuerlich von einer Brücke springt.

An der Seite von Schauspieler Daniel Craig ist wieder die Französin Lea Seydoux ("Spectre") zu sehen. Rami Malek, der Ende Februar für seine Rolle als Queen-Frontmann Freddie Mercury in "Bohemian Rhapsody" mit dem Oscar als bester Hauptdarsteller ausgezeichnet wurde, übernimmt diesmal die Rolle des Bond-Bösewichts.

Die britische Schauspielerin und Schriftstellerin Phoebe Waller-Bridge war am Drehbuch von "Keine Zeit zu sterben" beteiligt. Sie sollte dazu beitragen, die Darstellung von Frauen in dem Kinostreifen zu verbessern. Den Machern der Bond-Filme war zuvor wiederholt Sexismus und Frauenfeindlichkeit vorgeworfen worden.

Für den Schauspieler Daniel Craig ist es trotz des Titels "Keine Zeit zu sterben" wohl Zeit zu gehen: Es wird schon lange gemunkelt, dass er das letzte Mal in der Rolle des coolen Geheimagenten James Bond zu sehen sein wird, den er seit 2006 verkörpert.

Diesen Artikel versenden

Absender-E-Mail:*
Empfänger-E-Mail:*
Nachricht:*

* Pflichtfelder